Gemeinde Ascheberg rechnet 2018 mit Gewinn

Neuer Haushalt

Die Gemeinde Ascheberg wird das Haushaltsjahr 2018 mit einem Gewinn abschließen. Davon geht zumindest Bürgermeister Dr. Bert Risthaus in seinem Etatentwurf aus. Doch das Gemeindeoberhaupt warnt.

Ascheberg

, 15.12.2017, 21:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus dem Vollen schöpfen kann die Gemeinde Ascheberg 2018 nicht – doch es sieht finanziell trotzdem ganz gut aus.

Aus dem Vollen schöpfen kann die Gemeinde Ascheberg 2018 nicht – doch es sieht finanziell trotzdem ganz gut aus. © dpa

Erstmals seit 2009 plant die Gemeinde Ascheberg „einen originär ausgeglichenen Haushalt“, wie Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (CDU) am Dienstagabend im Gemeinderat erklärte. Wobei die Bilanz streng genommen gar nicht ausgeglichen ist – vielmehr weist sie sogar einen Überschuss von 1,024 Millionen Euro aus.

Ermöglicht werde diese positive Entwicklung durch die hohen Einnahmen bei der Gewerbesteuer und beim gemeindlichen Anteil an der Einkommenssteuer, wie Risthaus in seiner Einbringungsrede ausführte. Die gute Prognose veranlasse die Verwaltung, die Steuerhebesätze der Gemeinde auf die fiktiven Hebesätze des Landes zu senken. Mit seiner Rede gab Risthaus den Finanzhaushalt 2018 zur politischen Beratung innerhalb der Fraktionen frei. Er soll Anfang des Jahres verabschiedet werden.

Der Überschuss soll in die Ausgleichsrücklage gesteckt werden – für schlechte Zeiten, die laut Risthaus nie ausgeschlossen werden können: „Wir profitieren 2018 von einigen Einmaleffekten. Zudem gibt es externe Faktoren, die wir nicht beeinflussen können.“

Lesen Sie jetzt