Südlich der Straße „Papenbrede“ soll ein neues Wohngebiet entstehen. © Hurek
Wohnen in Herbern

Gemeinde Ascheberg will Gebiet für Einzel- und Doppelhäuser erschließen

In Herbern will die Gemeinde Ascheberg neue Bauplätze erschließen. Die Flächen sollen an Privatpersonen veräußert werden. In der nächsten Ratssitzung soll ein Satzungsbeschluss gefasst werden.

Die Gemeinde Ascheberg will in Herbern zusätzliche Bauplätze entwickeln. An der Straße „Papenbrede“ auf der Höhe der Einmündung „Siegebrede“ in Herbern soll laut Bebauungsplan ein Wohngebiet entstehen.

„Die Grundstücke, die dort entstehen, sollen nach den Vergabe-Richtlinien der Gemeinde an Privatpersonen veräußert werden“, sagt Gesche Ahmann von der Bauverwaltung der Gemeinde. Auf den Flächen zulässig sein werden Einzel- und Doppelhäuser. Die Flächen können noch nicht veräußert werden, da noch nicht absehbar sei, wann das Gebiet erschlossen und Straße sowie Kanal gebaut werden können.

Verwaltung empfiehlt, bei dem Entwurf zu bleiben

Wie es mit den Bauplätzen weitergeht, wird am 15. und 25. Februar im nächsten Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde Ascheberg beraten. Der Satzungsbeschluss soll laut Aussage von Pressesprecherin Simone Böhnisch in der nächsten Ratssitzung gefasst werden.

„Der Bebauungsplan hat ein vorgeschriebenes Verfahren. Dieses wurde durchgeführt. Die Bürger, Nachbarkommunen und Träger öffentlicher Belange konnten Stellungnahmen abgeben. Der Ausschuss muss sich jetzt mit den Belangen auseinandersetzen und abwägen, ob man den Bebauungsplan noch ändern muss und gibt dann eine Beschlussempfehlung an den Rat“, erklärt Gesche Ahmann zum weiteren Vorgehen. Die Verwaltung wolle empfehlen, den derzeitigen Entwurf des Bebauungsplanes beizubehalten.

Über den Autor

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt