Gegen Plastik im Biomüll: Gemeinde verteilt kostenlose Papiertüten und Aufkleber an alle Ascheberger

Mülltrennung

Plastik hat im Biomüll nichts zu suchen. Die Gemeinde Ascheberg will ihren Bürgern die richtige Sortierung des Biomülls erleichtern – und verteilt ab sofort kostenlose Papiertüten.

Herbern, Ascheberg

25.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gegen Plastik im Biomüll: Gemeinde verteilt kostenlose Papiertüten und Aufkleber an alle Ascheberger

Birgit Rebsch (l.) und Simone Böhnisch werben mit der Kampagne "Kein Plastik in die Biotonne" für die umweltfreundliche Mülltrennung. © Aileen Weustenhagen

Die Gemeinde Ascheberg ruft alle Bürger dazu auf, Biotonnen ausschließlich mit Biomüll zu befüllen und vollständig auf Plastiktüten zu verzichten.

„Auch die angeblich kompostierbaren Plastik-Mülltüten aus Biokunststoff haben in der Biotonne nichts zu suchen“, erklärt Birgit Rebsch, die in der Verwaltung für die Abfallwirtschaft und den Umweltschutz zuständig ist. „Alle Arten von Plastikmülltüten werden in den Kompostierbetrieben aufwändig aussortiert, da sie bei 60 Grad separat verbrannt werden müssen.“

Kostenlose Papiertüten und Aufkleber

Um den Bürgern die richtige Sortierung ihres Biomülls zu erleichtern, stellt die Gemeindeverwaltung nun im Rathaus zum Ausprobieren kostenlos Papiertüten in haushaltsüblichen Mengen zur Verfügung (solange der Vorrat reicht).

„Probetüten sowie Aufkleber für die Biotonne können ab sofort zu den Öffnungszeiten in den Bürgerämtern an der Dieningstraße 7 in Ascheberg und an der Talstraße 8 in Herbern abgeholt werden“, informiert Birgit Rebsch.

Auch in der Gemeinde Ascheberg erinnert die kreisweite Kampagne #wirfuerbio mit Bannern, Plakaten und Aufklebern daran, den eigenen Biomüll richtig zu sortieren. „Alle neuen Biotonnen sind bereits mit einem Aufkleber versehen“, erklärt Birgit Rebsch. Der kostenlose Aufkleber für die Biotonne kann auch direkt im Internet bestellt werden.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“