Kolpingchef holte den Vogel runter

St. Katharina Berg und Tal

"Wenn er fällt, dann fällt er" - ganz entspannt aber ohne festen Vorsatz mischte sich Martin "Boat" Weiß am Freitagabend unter die Anwärter auf die Königswürde. Um 20.16 krachte es und der Königsvogel fiel. Der Schütze: Kein geringerer als Martin "Boat" Weiß selbst.

ASCHEBERG

von Von Bettina Nitsche

, 28.08.2011, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es ist unbeschreiblich“, fasste es seine neue Majestät sichtlich überwältigt zusammen. Für ein Jahr regiert er nun gemeinsam mit Ehefrau Anke das Schützenvolk der Schützenbruderschaft St. Katharina Berg und Tal und der Kolpingsfamilie Ascheberg und löst damit seine bis dato amtierende Majestät Karl Mangels ab. Unterstützung erfährt das Königspaar durch seinen Hofstaat dem Andreas und Monika Hoppe, Markus und Martina Timpten, Annegret und Theo Weiß, Günther und Antje Niesmann, Karl Mangels und Ute Möller, Michael Naber und Nadine Kimmina sowie Christoph und Annette Möller angehören. Möller war es auch, der zu den ernsthaften Konkurrenten im Wettstreit um die Königsehre zählte. Mit von der Partie im Reigen der Anwärter war ebenfalls Michael Naber.

Der Königsvogel erwies sich als zäher Brocken. Lange dauerte es bis er den ersten Flügel verlor. Verantwortlich dafür war ein zielsicherer Schuss von Bernd König. Den linken Flügel sicherte sich schließend Michael Frye, Bernd Dörnemann holte den Korb und Klaus Bergmann nahm dem Vogel das Zepter. Der Schwanz ging auf das Konto von Kalli Naber. Seine erhöhte Position verließ das Vogelvieh jedoch erst mit dem 411. Schuss. „Wenn er fällt, dann fällt er“, für Martin und Anke Weiß kam das gar nicht nicht so überraschend. 

Lesen Sie jetzt