Liebevolle Unterstützung schafft ein Zuhause

HERBERN Dankeschön sagen ist gut, Dankeschön zeigen noch besser: Mit einem gastlichen Empfang bei Kaffee und einem reichhaltigen Küchenbuffet würdigte das Malteserstift St. Benedikt das Engagement seiner rund 40 ehrenamtlichen Mitarbeiter.

von Von Heinz Rogge

, 14.01.2008, 18:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die ehrenamtlichen Helfer beim Dankeschönnachmittag im Malteserstift.

Die ehrenamtlichen Helfer beim Dankeschönnachmittag im Malteserstift.

Ohne das freiwillige und unentgeltliche Engagement der Helfer wäre das Zusammenleben in der Pflegeeinrichtung ein Stück ärmer, betonte Stiftsleiter Andreas Paul. „Sie alle tragen erheblich zum Wohlbefinden unserer Bewohnerinnen und Bewohner bei. Zwar können wir unsern Bewohnern nicht die Heimat ersetzen, vielleicht aber doch ein Zuhause schaffen“.

Beispielhaft nannte Andreas Paul das Engagement des liturgischen Kreis der Pfarrgemeinde St. Benedikt, der wöchentliche Wortgottesdienste organisiert sowie die Besuchsdienste der Caritas, der die Senioren regelmäßig besucht oder im Begegnungszentrum ein abwechslungsreiches Angebot macht.

Längst vergessen geglaubte Erinnerungen bei Musiknachmittagen

„Glück entsteht durch Aufmerksamkeiten, die Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer gemeinsam über das ganze Jahr gemeinsam über das ganze Jahr hinweg widmen.“ So würden etwa durch die musikalischen Nachmittage bei den Bewohnern längst vergessen geglaubte Erinnerungen wach.

Im Namen der Ehrenamtlichen überreichte Gisela Langerak von der Caritas für die gute Zusammenarbeit mit dem Haus einen Blumenstrauß. Ein Heimbewohner sprach im Namen der Bewohner den ehrenamtlichen Helfern für die liebevolle Unterstützung der Bewohner seinen Dank aus.

Der weitere Nachmittag wurde danach von allen Gästen und den Mitarbeitern des Malteserstiftes St. Benedikt zum regen Informationsaustausch genutzt.

Lesen Sie jetzt