Mariengrundschüler lernen Tiere des Waldes kennen

HERBERN Erstaunt zeigten sich die Schüler der 2 c sowie Lehramtsanwärter Markus Jäger über die Artenvielfalt in der heimischen Umgebung. Auf Einladung des Obmanns für Öffentlichkeitsarbeit des Hegeringes Herbern, Joachim Westhues, war die Referentin der Waldschule, Maria Weckendorf, mit ihren vielen Tierexponaten in die Aula gekommen.

von Von Heinz Rogge

, 31.03.2009, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mariengrundschüler lernen Tiere des Waldes kennen

Die Rollende Waldschule war mit ihren Tierexponaten zu Gast in der Mariengrundschule.

Tiere im Wald dürfe man nie anfassen, da sie sonst den Geruch der Menschen annehmen und dann von ihren Eltern verstoßen werden. Weiterhin wollte sie von den Kindern wissen, wie die Rehmutter (Ricke), der Vater (Bock) und die Kinder (Kitze) heißen oder woran man den Vater erkennt, nämlich an dem Gehörn, auch wie dieses wächst und dann abgestoßen wird. Den Kindern machte es sichtlich Freude. Maria Weckendorf verstand es aber auch, spannend zu erzählen und den Kindern die Natur und ihre Tierwelt näher zu bringen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Caritas-Tagespflege in Ascheberg
Irritationen um Caritas-Tagespflege: Umzug in die Appellhoffstraße im März oder April?
Münsterland Zeitung „Variado-Abend“ begeistert
Profilschüler bringen Fernsehshow auf die Bühne: Von Klassik bis „Fluch der Karibik“