Mini-WM in Ascheberg - Elfenbeinküste siegt

Spannende Spiele bis ins Finale

Die Elfenbeinküste ist Weltmeister - zumindest bei der Mini-WM in Ascheberg. Und es blieb bei den Spielen, bei denen Kinderteams in den Landesfarben der WM-Teilnehmerländer angetreten waren, spannend bis ins Finale. Hier finden sie viele Fotos - von packenden Spielszenen und vom Zuschauerjubel.

ASCHEBERG

, 13.06.2014, 10:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Außenseitern muss man rechnen: Der Weltmeister 2014 heißt Elfenbeinküste bie der ersten Mini-WM! Gemeinsam mit dem Vizeweltmeister Russland und frm Drittplatzierten Honduras sowie dem Orgateam jubelten die Mini-Kicker für das finale Foto.

Mit Außenseitern muss man rechnen: Der Weltmeister 2014 heißt Elfenbeinküste bie der ersten Mini-WM! Gemeinsam mit dem Vizeweltmeister Russland und frm Drittplatzierten Honduras sowie dem Orgateam jubelten die Mini-Kicker für das finale Foto.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mini-WM in Ascheberg - Tag 3

Der dritte und entscheidende Tag bei der Mini-WM in Ascheberg: Die Mädchen und Jungen zeigen, was sie drauf haben. Und am Ende gewann - Überraschung - die Elfenbeinküste.
13.06.2014
/
Mit Außenseitern muss man rechnen: Der Weltmeister 2014 heißt Elfenbeinküste bie der ersten Mini-WM! Gemeinsam mit dem Vizeweltmeister Russland und frm Drittplatzierten Honduras sowie dem Orgateam jubelten die Mini-Kicker für das finale Foto.© Foto: Tina Nitsche
Die Fans jubelten ausgelassen und fieberten richtig mit.© Foto: Tina Nitsche
"Ja - ich liebe Fußball!!!!"© Foto:Tina Nitsche
Die Emotionen sprudelten, die Fans ließen sich mitreißen bei einem unglaublichen WM-Finaltag im Mini-Format. Foto: Tina Nitsche© Tina Nitsche
Was ein Finaltag - die Fans gaben alles, fieberten mit, jubelten und feuerten an. Lautstark! Foto: Tina Nitsche© Tina Nitsche
Die Fans fieberten mit und feuerten ihre Favoriten kräftig an.© Foto:Tina Nitsche
So sehen Sieger aus: Lea Kutter (2.v.r) als einzigstes Herberner Mädchen unter kauter Ascheberger Jungs, denn mit Johannes Blasig, Jonas Schwanke und Luhann Gjulijaj (v.r.) bildete sie die Nationalelf der Elfenbeinküste und wurde Mini-Weltmeister 2014!© Foto:Tina Nitsche
Verschnaufen in der Pause!© Foto: Tina Nitsche
Die Damen vom Grill? Von wegen: Bei der Mini-WM standen an Tag drei die Davensberger mit Ulli Hasse (l.) an der Pfanne und kochten Gesundes!© Foto:Tina Nitsche
Die einen schnürrten die Fußballschuhe, die anderen unternahmen einen Spaziergang über den Barfußweg, ohne Schuhe versteht sich, aber mit gesundem Hintergrund. Denn die Mini-WM stand auch utner dem Profil Sport und Gesundheit.© Foto: Tina Nitsche
Die Kids zeigten mehr als andprechenden Fußball.© Foto:Tina Nitsche
Ghana galt als einer der Favoriten, aber Honduras setze sich im Viertelfinale 5:2 durch.© Foto:Tina Nitsche
Die Fans ließen sich mitreißen und versanken in einem Strudel aus Emotionen...© Foto: Tina Nitsche
Im Viertelfinale besiegte die Elfenbeinküste Hollland mit 2:1.© Foto: Tina Nitsche
wer über die Bande spielt, ist auch schon mal im Vorteil, das jedoch geschah nicht nur im Spiel Schweiz: Russland.© Foto:Tina Nitsche
Die Schweiz bot sehenswerten Fußball konnte sich aber gegen Russland im Viertelfinale nicht durchsetzten.© Foto: Tina Nitsche
Gegen Spanien hatte England im Viertelfinale keine Chance und musste sich 2:1 geschlagen geben.© Foto: Tina Nitsche
Gute Laune war Trumpf bei der ersten Mini-WM in der Gemeinde Ascheberg.© Foto:Tina Nitsche
Am dritten Tag stellte der SV Davaria die Turnierleitung.© Foto: Tina Nitsche
Anton ist mit der Schweiz nicht weitergekommen.© Foto:Tina Nitsche
Einfach mal Fußball genießen.© Foto:Tina Nitsche
Gute Laune auch auf den Zuschauerbänken!© Foto:Tina Nitsche
Moritz hat es mit Deutschland nur bis zum Achtelfinale geschafft, aber dadurch ließ er sich die Stimmung nicht vermiesen.© Foto:Tina Nitsche
Packende Zweikämnpfe.© Foto:Tina Nitsche
Kicken was das Zeug hält.© Foto: Tina Nitsche
Wellness-Massage-Therapeutin Marion Hessing (l.) und Ellinor Vogt, Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Ernährung, infomierten über die gesunde Seite nicht nu beim Sport.© TFoto:ina Nitsche
Die beiden Profilschülerinnen Jana und Alina (v.l.) verkauften das WM-Sonderheft der Schülerzeitung.© Foto:Tina Nitsche
Olli genoss eine Portion gesundes Essen.© Foto:Tina Nitsche
Fußballakrobaktik wurde bei der Mini-WM auch serviert.© Foto:Tina Nitsche
Fans und Kicker stürmen nach dem kleinen Finale aufs Feld , um Honduras zu beglückwünschen.© Foto:Tina Nitsche
Freudestrahlender Fan.© Foto:Tina Nitsche
Das spannende Finale endete mit Penalty-Schießen und hier siegte die Elfenbeinküste 5:4 gegen Russsland und wurde als Weltmeister gefeiert.© Foto:Tina Nitsche
Luhann Gjulijaj (Elfenbeinküste) nimmt es hier gleich mit drei Russen auf.© Foto:Tina Nitsche
Nach dem Finale tanzten die Farben auf dem Feld - denn Fans und die anderen Mannschaften gratulierten der Elfenbeinküste.© Foto:Tina Nitsche
Bürgermeister Dr. Bert Risthaus bedankte sich bei den kleinen Kickern für tolle drei Tage und bei allen Helfern und Sponsoren hinter den Kulissen, bevor er zur Siegerehrung schritt.© Foto:Tina Nitsche
Strahelnder Dritter bei der ersten Mini-WM: Die Jungs vom Team Honduras.© Foto:Tina Nitsche
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mini-WM in Ascheberg - Tag 3

Der dritte und entscheidende Tag bei der Mini-WM in Ascheberg: Die Mädchen und Jungen zeigen, was sie drauf haben. Und am Ende gewann - Überraschung - die Elfenbeinküste.
13.06.2014
/
Mit Außenseitern muss man rechnen: Der Weltmeister 2014 heißt Elfenbeinküste bie der ersten Mini-WM! Gemeinsam mit dem Vizeweltmeister Russland und frm Drittplatzierten Honduras sowie dem Orgateam jubelten die Mini-Kicker für das finale Foto.© Foto: Tina Nitsche
Die Fans jubelten ausgelassen und fieberten richtig mit.© Foto: Tina Nitsche
"Ja - ich liebe Fußball!!!!"© Foto:Tina Nitsche
Die Emotionen sprudelten, die Fans ließen sich mitreißen bei einem unglaublichen WM-Finaltag im Mini-Format. Foto: Tina Nitsche© Tina Nitsche
Was ein Finaltag - die Fans gaben alles, fieberten mit, jubelten und feuerten an. Lautstark! Foto: Tina Nitsche© Tina Nitsche
Die Fans fieberten mit und feuerten ihre Favoriten kräftig an.© Foto:Tina Nitsche
So sehen Sieger aus: Lea Kutter (2.v.r) als einzigstes Herberner Mädchen unter kauter Ascheberger Jungs, denn mit Johannes Blasig, Jonas Schwanke und Luhann Gjulijaj (v.r.) bildete sie die Nationalelf der Elfenbeinküste und wurde Mini-Weltmeister 2014!© Foto:Tina Nitsche
Verschnaufen in der Pause!© Foto: Tina Nitsche
Die Damen vom Grill? Von wegen: Bei der Mini-WM standen an Tag drei die Davensberger mit Ulli Hasse (l.) an der Pfanne und kochten Gesundes!© Foto:Tina Nitsche
Die einen schnürrten die Fußballschuhe, die anderen unternahmen einen Spaziergang über den Barfußweg, ohne Schuhe versteht sich, aber mit gesundem Hintergrund. Denn die Mini-WM stand auch utner dem Profil Sport und Gesundheit.© Foto: Tina Nitsche
Die Kids zeigten mehr als andprechenden Fußball.© Foto:Tina Nitsche
Ghana galt als einer der Favoriten, aber Honduras setze sich im Viertelfinale 5:2 durch.© Foto:Tina Nitsche
Die Fans ließen sich mitreißen und versanken in einem Strudel aus Emotionen...© Foto: Tina Nitsche
Im Viertelfinale besiegte die Elfenbeinküste Hollland mit 2:1.© Foto: Tina Nitsche
wer über die Bande spielt, ist auch schon mal im Vorteil, das jedoch geschah nicht nur im Spiel Schweiz: Russland.© Foto:Tina Nitsche
Die Schweiz bot sehenswerten Fußball konnte sich aber gegen Russland im Viertelfinale nicht durchsetzten.© Foto: Tina Nitsche
Gegen Spanien hatte England im Viertelfinale keine Chance und musste sich 2:1 geschlagen geben.© Foto: Tina Nitsche
Gute Laune war Trumpf bei der ersten Mini-WM in der Gemeinde Ascheberg.© Foto:Tina Nitsche
Am dritten Tag stellte der SV Davaria die Turnierleitung.© Foto: Tina Nitsche
Anton ist mit der Schweiz nicht weitergekommen.© Foto:Tina Nitsche
Einfach mal Fußball genießen.© Foto:Tina Nitsche
Gute Laune auch auf den Zuschauerbänken!© Foto:Tina Nitsche
Moritz hat es mit Deutschland nur bis zum Achtelfinale geschafft, aber dadurch ließ er sich die Stimmung nicht vermiesen.© Foto:Tina Nitsche
Packende Zweikämnpfe.© Foto:Tina Nitsche
Kicken was das Zeug hält.© Foto: Tina Nitsche
Wellness-Massage-Therapeutin Marion Hessing (l.) und Ellinor Vogt, Heilpraktikerin mit Schwerpunkt Ernährung, infomierten über die gesunde Seite nicht nu beim Sport.© TFoto:ina Nitsche
Die beiden Profilschülerinnen Jana und Alina (v.l.) verkauften das WM-Sonderheft der Schülerzeitung.© Foto:Tina Nitsche
Olli genoss eine Portion gesundes Essen.© Foto:Tina Nitsche
Fußballakrobaktik wurde bei der Mini-WM auch serviert.© Foto:Tina Nitsche
Fans und Kicker stürmen nach dem kleinen Finale aufs Feld , um Honduras zu beglückwünschen.© Foto:Tina Nitsche
Freudestrahlender Fan.© Foto:Tina Nitsche
Das spannende Finale endete mit Penalty-Schießen und hier siegte die Elfenbeinküste 5:4 gegen Russsland und wurde als Weltmeister gefeiert.© Foto:Tina Nitsche
Luhann Gjulijaj (Elfenbeinküste) nimmt es hier gleich mit drei Russen auf.© Foto:Tina Nitsche
Nach dem Finale tanzten die Farben auf dem Feld - denn Fans und die anderen Mannschaften gratulierten der Elfenbeinküste.© Foto:Tina Nitsche
Bürgermeister Dr. Bert Risthaus bedankte sich bei den kleinen Kickern für tolle drei Tage und bei allen Helfern und Sponsoren hinter den Kulissen, bevor er zur Siegerehrung schritt.© Foto:Tina Nitsche
Strahelnder Dritter bei der ersten Mini-WM: Die Jungs vom Team Honduras.© Foto:Tina Nitsche
Schlagworte

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt