Bunte Papierschiffe: Das steckt hinter den Morddrohungen vor einem Herberner Haus

mlzGeschmacklose Botschaften

„Du tot. Ich dich tot. 15 Uhr“: Eine Familie aus Herbern findet kleine bunte Papierschiffe mit geschmacklosen Botschaften vor ihrer Haustür. Jetzt ist klar, wer dahintersteckte.

Herbern

, 16.08.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine Familie aus Herbern findet in dieser Woche kleine bunte Papierschiffe vor ihrer Haustür. Erst ein einzelnes, tags darauf sind es zahlreiche. Was auf den ersten Blick nett aussieht, entpuppt sich als unschöne Aktion.

„Du tot. Ich dich tot. 15 Uhr“: Sabine Hankmann (38) aus Herbern ist irritiert, als sie am Mittwoch (14. August) von der Arbeit nach Hause kommt. Neben den geschmacklosen Botschaften steht auch der Name ihres Lebensgefährten auf den Papierschiffen.

Sabine Hankmann fotografiert die kleinen bunten Boote und schmeißt sie in den nächsten öffentlichen Mülleimer. Die Polizei ruft die Mutter einer 9-jährigen Tochter nicht. Sie will abwarten, was passiert.

Erst die Boote, dann das Klingeln an der Tür

Und tatsächlich meldet sie sich einige Zeit nach der ersten Berichterstattung wieder: Jemand hätte an der Tür geklingelt. Und spätestens jetzt ist wohl klar: Es war ein blöder Kinderstreich.

Jetzt lesen

Wie Sabine Hankmann mitteilt, wären die Kinder, die an dem Streich beteiligt waren, mit ihren Eltern vorbeigekommen. „Sie waren sehr getroffen, dass das so eine blöde Aktion war. Auch die Eltern waren sehr geknickt“, sagt Hankmann.

„Schon ziemlich heftig“

Die Kinder hätten sich entschuldigt: „Es war mir wichtig, dass das passiert. Und dass nicht doch jemand hinter den Büschen auf einen lauert.“ Die 38-jährige schmunzelt, ein bisschen Erleichterung ist dennoch zu spüren.

Hankmanns Lebensgefährte hätte noch einmal deutlich gemacht, „dass das schon ziemlich heftig war“. Morddrohungen vor der eigenen Haustür – das muss nicht sein. Letztlich aber ist man wohl einfach erleichtert, dass die Sache ein gutes Ende genommen hat.

Und der nächste Kinderstreich, glaubt Hankmann, wird bestimmt nicht ganz so schlimm.

Lesen Sie jetzt