Neujahrs-Gruß von Bürgermeister Stohldreier: „Krise hat gezeigt: Wir sind stark“

Neujahrs-Gruß vom Bürgermeister

Hinter der Gemeinde Ascheberg liegt ein turbulentes Jahr. Bürgermeister Thomas Stohldreier richtet sich in seinem Neujahrsgruß an die Bürger und blickt auf die Projekte des neuen Jahres.

Ascheberg, Herbern, Davensberg

02.01.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bürgermeister Thomas Stohldreier wendet sich in seinem Neujahrs-Gruß an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ascheberg.

Bürgermeister Thomas Stohldreier wendet sich in seinem Neujahrs-Gruß an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ascheberg. © Gemeinde Ascheberg

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir blicken auf ein sehr besonderes, ein schwieriges Jahr zurück. Die Corona-Pandemie hat auch bei uns in den vergangenen Monaten das gesamte Leben und Arbeiten bestimmt. Wir alle mussten uns an ungewohnte Kontaktbeschränkungen, Alltagsmasken und AHA-Regeln gewöhnen. Viele Menschen hat dies in eine schwierige Lage gebracht und die ständig wechselnden Vorgaben haben allen viel abverlangt.

Leider mussten auch die gewohnten Feste, Veranstaltungen und Jubiläen ausfallen, ebenso wie die Kirmessen und die Ferienlager. Doch bei uns in Davensberg, Ascheberg und Herbern (DAH) haben sich alle Beteiligten schnell auf die neuen Bedingungen eingestellt und tolle Alternativen entwickelt. Ich danke allen ganz herzlich für dieses Engagement in dieser besonderen Zeit!

Dank für unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen

Diese Krise hat uns aber auch gezeigt: Wir sind stark! Wir haben einen guten Zusammenhalt! Bei uns sind ganz viele Menschen sehr engagiert, stellen tolle Aktionen auf die Beine und helfen sich gegenseitig. Für den unermüdlichen Einsatz möchte ich mich ganz besonders bei allen ehrenamtlich tätigen Personen bedanken!

Trotz der Einschränkungen haben wir in diesem Jahr viel geschafft: Wir konnten das neue Feuerwehrgerätehaus Ascheberg in Betrieb nehmen, mit dem Bau der Mirjam-Kita am Hoveloh beginnen und zwei Kitagruppen an der Bultenstraße starten. Wir haben den Bau des Vollsortimenters HIT vorbereitetet und die Gestaltung der Plätze in Ascheberg geplant. Wir sind gerade dabei, das neue Wohnbaugebiet Breilbusch zu erschließen.

Im Klimaforum „Nachhaltiges DAH“ haben engagierte Bürgerinnen und Bürger erste Projekte umgesetzt. Wir haben unsere Schulen weiter digitalisiert und den Ascheberg-Gutschein eingeführt. In Herbern konnten wir die Weichen für eine neue Tagespflege stellen.

Auch im kommenden Jahr 2021 haben wir viel vor: In Ascheberg werden die Bauarbeiten für den Vollsortimenter beginnen und der erste Platz im Ortskern wird neugestaltet. In Herbern werden wir das neue Feuerwehrgerätehaus in Angriff nehmen und die Bauarbeiten an der Aula abschließen. Außerdem treiben wir in Ascheberg die Erweiterung der Profilschule zum Profilschul-Campus voran und investieren in die Grundschulen und die OGS in allen drei Ortsteilen.

„Wir werden gemeinsam weiter gut durch diese Krise gehen“

Wir werden ein neues Pumpwerk und eine neue Druckrohrleitung von Herbern nach Ascheberg bauen. Gleichzeitig werden wir die Verwaltung und unsere Orte weiter digitalisieren und die Windkraft in der Gemeinde vorantreiben.

Wenn wir bei all diesen Schritten weiterhin so verantwortungsvoll und solidarisch Handeln, wie bisher, werden wir gemeinsam weiter gut durch diese Krise gehen und gestärkt wieder herauskommen! Bleiben Sie daher bitte auch über den Jahreswechsel weiter auf Abstand, aber miteinander in Verbindung!

Jetzt lesen

Ich freue mich auf gute und intensive Gespräche im kommenden Jahr und wünsche Ihnen und Ihren Familien auch im Namen des Gemeinderates und meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Jahr 2021 alles Gute und ganz viel Zuversicht! Bleiben Sie gesund!

Ihr Thomas Stohldreier,

Bürgermeister

Lesen Sie jetzt

Gutes zu tun, um anderen Menschen zu helfen, kostet oftmals nicht viel. In diesem Fall nur einen kleinen Piecks und etwas Zeit. Josef Schlüter aus Herbern wurde nun für seine Vielzahl an Blutspenden geehrt. Von Claudia Hurek

Lesen Sie jetzt