„Mit dem Heck auf dem Gehweg“: Holzpfähle sollen wildes Parken am Friedhof verhindern

Werner Straße

Neben der Stufenanlage des Herberner Friedhofs hat der Bauhof mehrere Holzpfähle in den Boden gerammt. Parkende Autos sollen hier keinen Platz mehr finden.

Herbern

, 22.05.2019, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Mit dem Heck auf dem Gehweg“: Holzpfähle sollen wildes Parken am Friedhof verhindern

Holzpfähle im Boden sollen das Parken an der Werner Straße verhindern. © Till Goerke

Eine Woche ist es her, dass die Verwaltung den neuen Parkplatz am Friedhof in Herbern präsentiert hat, da will man dem wilden Parken an der Werner Straße mit einem Male ein Ende setzen.

Mehrere Holzpfähle im Boden sollen in Zukunft verhindern, dass Autofahrer die Fläche neben der Stufenanlage des Friedhofs befahren. Die Fläche war ausgefahren, „der Gehweg immer stark verdreckt“, sagte am Mittwoch (22. Mai) Christian Scheipers, Fachgruppenleiter Tiefbau der Gemeinde Ascheberg.

Mit dem Heck auf dem Gehweg

Im Bereich der Mittelinsel hatten Friedhofsbesucher immer wieder ihre Autos abgestellt, hätten laut Scheipers teilweise auch mit dem Heck auf dem Gehweg gestanden. Damit ist nun Schluss.

Den ausgefahrenen Boden lockerte der Bauhof auf, eine eingesäte Grünmischung soll die Fläche aufwerten. Eine Blühwiese wird es dort aber nicht geben.

Wie Fachbereichsleiter Klaus van Roje im jüngsten Bau-, Planungs- und Umweltausschuss am 14. Mai mitteilte, sei die Fläche ungeeignet, der Bereich aufgrund der Friedhofshecke und der dort vorhandenen Linden zu schattig.

„Mit dem Heck auf dem Gehweg“: Holzpfähle sollen wildes Parken am Friedhof verhindern

Die Fläche im Bereich der Mittelinsel soll aufgewertet werden. © Till Goerke

Scheipers erinnerte am Mittwoch noch einmal an den neuen Parkplatz, der von der Rankenstraße aus befahren werden kann. „Von dort können Besucher den Friedhof auch viel besser erreichen, als über die Stufenanlage“, so Scheipers.

Die Verwaltung hofft, dass die Arbeit nicht umsonst ist und Autofahrer die Fläche in Zukunft nicht mehr als Parkplatz nutzen. Im besten Fall würden die Holzpfähle wieder weichen. Auf einen durchgängigen Zaun will man verzichten.

Lesen Sie jetzt