Pfarrgemeinde braucht Seelsorge mit Gesicht

Eingabe

Der Arbeitskreis "Kirche vor Ort" der Pfarrgemeinde St. Benedikt Herbern hat die Eingabe für das Bistum Münster vor dem Hintergrund der dortigen Fusionspläne für die Kirchengemeinden verfasst.

HERBERN

von Von Arndt Brede

, 22.03.2011, 14:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mitglieder des Arbeitskreises, der sich in der Kirchengemeinde St. Benedikt mit dem Thema Gemeindefusion beschäftigt, warfen ihre Eingabe an das Bistum Münster symbolisch in den Briefkasten: (v.l.) Heinz Wesselmann, Josefa Ophaus, Regina Selhorst, Jan Zimmermann, Reinhard Hartwig, Renate Forsthövel, Bruno Cramer und Reinhard Lohmann.

Mitglieder des Arbeitskreises, der sich in der Kirchengemeinde St. Benedikt mit dem Thema Gemeindefusion beschäftigt, warfen ihre Eingabe an das Bistum Münster symbolisch in den Briefkasten: (v.l.) Heinz Wesselmann, Josefa Ophaus, Regina Selhorst, Jan Zimmermann, Reinhard Hartwig, Renate Forsthövel, Bruno Cramer und Reinhard Lohmann.

Lesen Sie jetzt