Polizei beobachtet Radfahrer: Das hat die verstärkte Kontrolle der Fahrradstreife bewirkt

mlzFahrradstreife in Herbern

Nach mehreren Verkehrsunfällen mit Rad- und Pedelecfahrern hat die Polizei ihre Kontrollen im Kreis seit Juli verstärkt. Was hat die Fahrradstreife der Hundertschaft Münster seitdem bewirkt?

Herbern, Ascheberg

, 13.11.2019, 17:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Meldungen über Verkehrsunfälle mit Rad- und Pedelefahrern im Kreis Coesfeld reißen nicht ab. Erst in der vergangenen Woche hatte sich ein 78-jähriger Pedelecfahrer nach dem Zusammenstoß mit einem Pkw in Ascheberg schwer verletzt.

Weil es viele Unfälle dieser Art im Kreis Coesfeld gibt, hat die Polizei seit Juli eine Polizeistreife eingeführt. Beamte der Hundertschaft Münster, die selbst auf dem Rad im Einsatz sind, kontrollieren seitdem punktuell den Radverkehr im Kreis.

Fehlverhalten der Radfahrer

Auch in der Gemeinde Ascheberg sollen die Beamten auf diese Weise Verstöße ahnden. Seit Juli sind sie in Zweierteams unterwegs, um die Bürger auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen und gegebenenfalls ein Bußgeld zu verhängen.

Die meisten Vergehen sind laut Britta Venker, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Coesfeld, das Fahren mit Handy am Ohr, mit Kopfhörern oder mit einem nicht-verkehrssicheren Fahrrad. Seltener wird hingegen das Fahren ohne Licht. „Durch neue Techniken ist die Beleuchtung seltener defekt“, erklärt Venker.

Jetzt lesen

Unfallschwerpunkte in Ascheberg?

Die Hundertschaft, mit der man bereits in Münster gute Erfahrungen gemacht hat, unterstützt je nach Bedarf die örtlichen Polizeibeamten. Die Fahrradstreife soll vermehrt an Unfallschwerpunkten zum Einsatz kommen.

„Stellen, an denen es vermehrt zu Unfällen mit Radfahrern kommt, gibt es in Ascheberg allerdings nicht“, erklärt Venker. Demnach können die Polizeibeamten auf dem Zweirad überall Kontrollen durchführen.

Freihändig Pizza-Kartons auf dem Rad balanciert

Nachdem es an verschiedenen Stellen in der Gemeinde Ascheberg zu mehreren Unfällen mit Pedelec- und E-Bike-Fahrern kam, wurden die Beamten aus der Hundertschaft Münster hinzugezogen. Seitdem wurden einige Verstöße geahndet. Eine Statistik führt die Polizei Coesfeld nicht.

Allerdings kann Venker von zwei kuriosen Kontrollen aus Dülmen berichten. Ende Oktober habe ein Mann freihändig mehrere Kartons mit Pizzen auf seinem Fahrrad balanciert. Zusätzlich trug er Kopfhörer und fuhr ohne Licht. In einem anderen Fall mussten die Beamten zu einer Verfolgungsjagd aufbrechen, als sie einen BMX-Fahrer ohne Bremsen und Licht zur Rede stellen wollten.

Polizei beobachtet Radfahrer: Das hat die verstärkte Kontrolle der Fahrradstreife bewirkt

Ein 78-jähriger Radfahrer verunglückte auf der Merschstraße in Herbern tödlich. © Claudia Hurek (A)

Pedelecfahrer im Juli tödlich verunglückt

Weniger glimpflich sind Unfälle in der jüngsten Vergangenheit ausgegangen. Im Juli kollidierte ein Pedelecfahrer (78) in Herbern mit einer geöffneten Autotür. Der Mann starb an seinen schweren Kopfverletzungen. Nach Polizeiangaben trug er keinen Fahrradhelm.

Insgesamt waren 2018 358 Rad- und Pedelecfahrer in 300 Unfälle verwickelt. Zwei Personen sind tödlich verunglückt. 69 Personen wurden schwer verletzt. Für 2019 gibt es keine laufende Statistik.

Lesen Sie jetzt