Pro-Kopf-Einkommen: Ascheberger um 10,32 Prozent reicher als 2014

Einkommen in Ascheberg

Die Einwohner der Gemeinde Ascheberg hatte im Jahr 2018 10,32 Prozent mehr Pro-Kopf-Einkommen zur Verfügung als noch 2014. Das geht aus den neuesten Zahlen des Landesstatistikbetriebes hervor.

Herbern, Ascheberg

, 13.11.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Pro-Kopf-Einkommen in Ascheberg ist in den vergangenen Jahren gestiegen.

Das Pro-Kopf-Einkommen in Ascheberg ist in den vergangenen Jahren gestiegen. © picture alliance/dpa

Das Jahreseinkommen, das Ascheberger Bürger pro Kopf für Konsum und Sparzwecke zur Verfügung stehen haben, ist zwischen 2014 und 2018 um insgesamt 10,32 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Landesstatistikbetriebes IT.NRW aus dieser Woche zum Thema Pro-Kopf-Einkommen in Nordrhein-Westfalen hervor. Demnach hatten private Haushalte im Jahr 2018 in Ascheberg insgesamt 355 Millionen Euro zur Verfügung, 23.163 waren es pro Einwohner der Stadt. Damit rangiert die Gemeinde auf Platz 184 im Mittelfeld der NRW-Städte von insgesamt 396.

Auch Primäreinkommen ist in den letzten Jahren gewachsen

Das verfügbare Einkommen - das Geld also, das für Konsum und Sparzwecke zur Verfügung steht - stieg von 2014 mit 316 Millionen Euro auf 355 Millionen Euro in 2018. Damit stieg das Pro-Kopf-Einkommen zwischen 2014 mit 20.996 Euro bis 2018 auf 23.163. Allein gegenüber 2017 ist das Pro-Kopf-Einkommen um 674 Euro gestiegen. Mit 39.443 Euro wies Attendorn im Kreis Olpe 2018 das höchste verfügbare Einkommen je Einwohner aller 396 Städte und Gemeinden in NRW auf.

Das Primäreinkommen - also die Summe aus Einkommen und Vermögen - ist in Ascheberg von 2014 bis 2018 ebenfalls gestiegen. 2014 betrug das Primäreinkommen in Ascheberg insgesamt 403 Millionen Euro und steigerte sich bis 2018 kontinuierlich auf 452 Millionen Euro. Analog stieg auch das Primäreinkommen pro Kopf von 2014 (26.741 Euro) bis 2018 (29.513 Euro).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt