Seit 40 Jahren rollt die Kugel bei den "Zehn Aufrechten"

Kegeljubiläum

ASCHEBERG Das Kegeln ist ihre große Leidenschaft. Und das seit nunmehr 40 Jahren. Am Freitag feierte ein Klub, der in der Ascheberger Kegelszene ein Begriff ist, Jubiläum: "Die Zehn Aufrechten." Bekannt ist der Verein aber nicht nur durch seine sportlichen Leistungen.

von Von Tina Nitsche

, 25.11.2009, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Die Zehn Aufrechten" stoßen auf 40 gemeinsame Jahre an.

"Die Zehn Aufrechten" stoßen auf 40 gemeinsame Jahre an.

Bei den Kegeldorfmeisterschaften sind sie regelmäßig auf dem Treppchen anzutreffen. die Männer stechen auch durch das soziale Engagement und durch eine Besonderheit im sonst so losen Regelwerk hervor. Denn hier regieren ein MaL (Manager auf Lebenszeit, Herri Otte), ein VaL (Vergnügungsausschussvorsitzender auf Lebenszeit, Theo Grote) und der PaL (Präsident auf Lebenszeit - Reinhard "Opa" Feldmann).Trinken für den guten Zweck   Viel haben die Kegelbrüder erlebt. Als alles im Jahr 1969 in der Gaststätte Fotsthoff begann, waren sie alle noch minderjährig.  Natürlich wird auch bei den "Zehn Aufrechten" das ein oder andere Glas getrunken. Aber immerhin für den guten Zweck.   Dieser hat zwei Namen: Dilsha aus Indien und Antoinette aus Togo. Jede Kegelseite hat ein Patenkind über Plan International. Seit fünf Jahren schreiben die beiden Kinder ihren Patenonkels, natürlich auch zum 40. Das soziale Engagement reicht noch weiter. Wer die Ascheberger Wanderwege kennt, der weiß, dass an vielen Stellen Bänke aufgestellt sind. Bänke, die die Namen der Mitglieder der "Zehn Aufrechten" tragen. Jeder hat eine Bank, einmal im Jahr gibt es einen sogenannten "Bänking-Day", wie "Opa" Feldmann auf der Geburtstagsfeier verriet. 50. Geburtstag im Visier Aber es gibt noch einen anderen Grund, der Paul Kock, Herri Otte, Dino Brochtrup, Theo und Peter Grote, Melle Schulze Thier, Berni Vith, Manni Hannig, Meinolf Storck, "Opa" Feldmann und auch das jüngste Mitglied Josef Schröer alle zwei Wochen zusammenkommen lässt, um gemeinsam der großen Leidenschaft dem Kegeln zu frönen. Sie haben sich ein Ziel gesetzt. "Irgendwann wollen wir den Traditionsclub "Ran Tip Tip zeitlich übertreffen", verriet "Opa Feldmann". Also steuern die Jungs nun munter dem 50. Geburtstag entgegen.

Lesen Sie jetzt