A1 bei Ascheberg

Stark alkoholisiert auf der A1: Herbernerin fährt Schlangenlinien über Autobahn

Weil sie stark alkoholisiert in Schlangenlinien auf der A1 unterwegs war, muss sich eine Frau aus Herbern nun vor den Behörden verantworten. Ein Zeuge war ihr bis nach Herbern gefolgt.
Eine Frau aus Herbern muss sich wegen Fahren unter Alkoholeinfluss vor den Behörden verantworten. © picture alliance/dpa

Eine 40 Jahre alte Herbernerin muss sich wegen Fahren unter Alkoholeinfluss verantworten, weil sie in der Nacht zu Sonntag (20. Juni) „erheblich alkoholisiert“ Schlangenlinien auf der A1 gefahren ist. Das teilte die zuständige Polizei im Kreis Coesfeld mit.

Das Auto der Frau war einem Zeugen, der wie die Frau auf der A1 aus Richtung Münster kommend unterwegs war, 3 bis 4 Kilometer vor der Autobahnabfahrt Ascheberg aufgefallen. „Dabei sei das Fahrzeug mehrfach auf den Seitenstreifen gefahren“, heißt es von der Polizei in einer Pressemitteilung. Der Zeuge fuhr hinter dem Auto her und gab der Polizei den aktuellen Aufenthaltsort bekannt. In Herbern konnten die Polizisten die 40-jährige Herbernerin anhalten und kontrollieren.

Polizei nimmt Herbernerin zur Blutentnahme mit auf die Wache

Die Beamten nahmen die Frau mit auf die Wache nach Lüdinghausen, wo ihr eine Blutprobe entnommen wurde. Die Weiterfahrt wurde der Frau untersagt, der Führerschein wurde einbehalten und ein Verfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss eingeleitet. Laut Polizei könne das Straßenverkehrsamt wegen noch weiterer Verstöße auf die Herbernerin zukommen, sofern sie sich etwa zum wiederholten Male wegen eines derartigen Vergehens schuldig gemacht haben sollte. Dazu lagen der Polizei bisher aber noch keine Angaben vor.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.