Steinfurter Straße: Autos rasen über rote Ampeln und sorgen für Angst bei Eltern

mlzVerkehr in Ascheberg

Am Rewe an der Steinfurter Straße rasen die Autofahrer immer wieder über Rot. Meike Al-Midani und Inga Bittner machen sich große Sorgen - denn die Problemstelle liegt auf dem Schulweg ihrer Kinder.

Ascheberg

, 01.01.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Kinder warten an der Steinfurter Straße darauf, dass die Fußgängerampel endlich auf Grün umschlägt. Neben ihnen stehen drei Erwachsene. Als es endlich Grün wird und Klara (6) gerade den ersten Schritt auf die Straße macht, fährt plötzlich ein Auto über die Ampel. Klaras Miene versteinert sich. Der Schock steht ihr ins Gesicht geschrieben.

Nur Zentimeter rast der Autofahrer an dem Mädchen vorbei. „Haben Sie das gesehen?“, fragt Mutter Inga Bittner (41) ungläubig beim Vor-Ort-Termin. Vorbildlich hat sich ihre Tochter Klara verhalten - und wäre doch fast angefahren worden, weil ein Autofahrer über die rote Ampel gerauscht ist. „Das passiert hier immer wieder“, sagt Bittner. Das Schlimmste daran: Es ist der Schulweg vieler Kinder.

Erschreckende Erfahrungen an der Ampel am Rewe

„Fast täglich mache auch ich an der Fußgängerampel diese erschreckende Erfahrung“, sagt Bittner. Genau wie ihre Freundin Meike Al-Midani (42) traut sie sich nicht, ihr Kind alleine in die Schule gehen zu lassen.

Klara (v.l.) und Noah haben einen gefährlichen Schulweg. Die Mütter Inga Bittner und Meike Al-Midani machen sich Sorgen.

Klara (v.l.) und Noah haben einen gefährlichen Schulweg. Die Mütter Inga Bittner und Meike Al-Midani machen sich Sorgen. © Mario Bartlewski

Klara (6) und Noah (7) werden von ihren Eltern zu einer Laufgruppe an der Dorfheide gebracht, wo sie mit anderen Kindern und Eltern zur Schule laufen. „Wir fragen uns, wann wir unsere Kinder endlich guten Gewissens alleine laufen lassen können“, sagt Al-Midani. „Und wir sind alles andere als Helikoptereltern“, fügt Bittner hinzu.

Die Bitte der beiden Mütter: Hört bitte auf Gas zu geben, wenn die Ampel auf Rot umschlägt. Auf zwei Arten versucht Bittner, für mehr Sicherheit zu sorgen. Einerseits meldet sie die Rotfahrer bei der Polizei, anderseits veröffentlicht sie Beiträge hierzu bei Facebook. Doch nicht alle reagieren positiv darauf.

„Such dir doch mal ein Hobby“ gehört noch zu den harmloseren Kommentaren, die sich Bittner anhören muss, weil sie sich sorgt. Doch wie kann es besser werden?

Polizei hat Steinfurter Straße im Fokus

„Mehr Kontrollen wären wichtig“, sagt Al-Midani. „Ein Bezirksbeamter hat diese Stelle bereits im Auge“, bestätigt Rolf Werenbeck-Ueding von der Polizei Coesfeld. Der Beamte stehe hier morgens zur Schulwegsicherung. „Der Kollege weiß Bescheid und will sich die Situation genau ansehen“, sagt Werenbeck-Ueding.

Die Stelle sei im Fokus der Schulwegsicherung, doch eine besondere Gefährdung könne die Polizei in Ascheberg dort nicht feststellen. Weitere Kontrollen seien laut Werenbeck-Ueding allerdings schwierig.

Jetzt lesen

„Es ist schwierig, in diesem Bereich unauffällig mit dem Streifenwagen zu stehen“, sagt Werenbeck-Ueding. Inga Bittner, Meike Al-Midani und ihren Kindern würde schon Rücksicht der Autofahrer genügen.

Lesen Sie jetzt