Super-Bowl-Rudelgucken steigt wieder im Vereinsheim des SV Herbern

Rudelgucken

Ein Super-Bowl-Rudelgucken bietet der SV Herbern am Sonntag, 3. Februar, an. Um 20 Uhr treffen sich die American-Football-Fans im Vereinsheim, um einem Team die Daumen zu drücken.

Herbern

, 01.02.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Super-Bowl-Rudelgucken steigt wieder im Vereinsheim des SV Herbern

Super Bowl, „Beer Pong“, Dart, Bier und Hot Dogs: Der SV Herbern lädt wieder zum großen Rudelgucken ein. © Daniel Heitmann

Beim SV Herbern dreht sich viel um König Fußball. Doch wenn der Super Bowl, das Endspiel in der amerikanischen Profiliga NFL, steigt, dann rückt American Football in den Vordergrund. Wie in den Jahren zuvor laden die Vereinsmitglieder wieder in ihr Vereinsheim an der Werner Straße ein. Um 20 Uhr geht es am Sonntag, 3. Februar, los.

„Beer Pong“, Dart und Hot Dogs

Das Spiel zwischen den Final-Abonnenten New England Patriots und den Außenseitern Los Angeles Rams beginnt um 0.30 Uhr. Um sich bis dahin die Zeit zu vertreiben, können sich die Gäste im Vereinsheim beim Dartspiel versuchen oder im „Beer Pong“.

Dabei stehen sich zwei Mannschaften gegenüber. Die Spieler versuchen Bälle in die gegnerischen Becher, die pyramidenförmig je an den Tischkanten des Tisches stehen, zu werfen. Die Becher - mit Bier gefüllt - müssen ausgetrunken werden. Um sich nach und für das TV-Spiel zu stärken, gibt es wieder Hot Dogs.

Halbzeitshow als Höhepunkt?

Der SV Herbern bietet zum dritten Mal ein Rudelgucken zum Super Bowl an. „Im letzten Jahr waren etwa 60 Leute hier. Ein paar mehr Leute haben sich dieses Mal angekündigt“, sagt Daniel Heitmann vom SV Herbern. Dieses Mal drücken die Zuschauer in Herbern nur einer Mannschaft im Finale die Daumen. „Die New England Patriots waren schon oft im Finale. Sie sind wie der FC Bayern München. Dann ist ja klar, dass wir eher für den Außenseiter sind“, sagt Heitmann.

Und ist die Halbzeitshow, die für viele Zuschauer ein Höhepunkt beim Super Bowl ist, auch bei den Herbernern beliebt? „Ein paar Leute freuen sich richtig auf die Halbzeitshow. Andere spielen dann lieber noch eine Runde „Beer Pong“. Na dann, Prost.

Lesen Sie jetzt