Unfall auf der A1: Auto brennt nach Zusammenprall mit Leitplanke völlig aus

A1-Unfall

Nach einem Zusammenprall mit der Leitplanke ist ein Auto am Montagabend, 28. Oktober, auf der A1 bei Ascheberg völlig ausgebrannt. Der 19-jährige Fahrer wurde dabei schwer verletzt.

Ascheberg, Herbern

, 29.10.2019, 12:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 23.45 Uhr war der 19-Jährige mit seinem Daimler-Benz am Montag, 28. Oktober, auf der A1 in Richtung Bremen unterwegs. Bei Ascheberg geriet er dann nach eigenen Angaben durch einen Reifenplatzer nach links in die Mittelschutzplanken. Dort prallte das Fahrzeug ab und driftete über eine Strecke von etwa 250 Meter über die Fahrbahn nach rechts in die Seitenschutzplanken.

Durch die Kollision sei das Fahrzeug in Brand geraten, wie die Polizei in einer Pressemitteilung erklärt. Der Fahrer konnte das Auto eigenständig verlassen, habe jedoch zum Teil schwere Verbrennungen erlitten und musste zur Behandlung in die Uni-Klinik Münster eingeliefert werden.

Unfallschaden von 25.000 Euro

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Fahrzeug vollständig bis zum Totalschaden aus. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 25.000 Euro. Der PKW wurde zur Ermittlung der Unfallursache sichergestellt.

Für die Dauer der Bergung und Unfallaufnahme sowie zur Säuberung der Fahrbahn blieb die A1 nach dem Unfall in Fahrtrichtung Bremen bis 1.30 Uhr vollständig gesperrt.

Anschließend konnte der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Nach Beendigung aller Arbeiten wurde die Fahrbahn gegen 2.35 Uhr wieder freigegeben.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Polizeieinsatz an Flüchtlingsheim

Jäger am Flüchtlingsheim kann Aufregung nicht verstehen: „Er hat sogar noch nett gegrüßt“