Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Ascheberg ist 2020 gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. © picture alliance / Bodo Marks/dp
Kriminalstatistik

Zahl der Wohnungseinbrüche in Ascheberg steigt – trotz Corona

Beim Blick in die Kriminalstatistik der Kreispolizeibehörde Coesfeld fällt eine Entwicklung besonders auf: Es gab 2020 in Ascheberg mehr Wohnungseinbrüche. Trotz Lockdown und Homeoffice. Die Polizei erklärt, warum.

Die dringende Bitte „Bleiben Sie zuhause“ hörte man seitens der Politik im Jahr 2020 angesichts der Corona-Pandemie immer wieder. Bürgermeister, Ministerpräsidenten, Kanzlerin – sie alle appellierten an die Menschen, Kontakte zu vermeiden und möglichst viel Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen, um einer Ausbreitung des Coronavirus‘ entgegenzuwirken. Vorausgesetzt, dass viele sich daran gehalten haben, könnte man doch meinen, dass sich das positiv auf die Zahl der Wohnungseinbrüche ausgewirkt haben könnte. Denn welcher Einbrecher kommt bei der Ausübung seiner Straftat schon gerne mit anderen Menschen in Kontakt?

Tatsächlich spricht die Kriminalstatik der Kreispolizeibehörde Coesfeld eine andere Sprache. Demnach gab es in Ascheberg im Jahr 2020 insgesamt 42 Fälle von Wohnungseinbruch. 2019 waren es noch 26, im Jahr 2018 sogar nur 16. Der aktuelle Anstieg ist jedoch recht einfach zu erklären. Es habe sich um eine Einbruchsserie eines einzelnen Täters gehandelt, den man inzwischen auch ermittelt habe, wie Britta Venker, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde auf Anfrage unserer Redaktion erklärte. Ob gestohlene Gegenstände den Eigentümern zurückgegeben werden konnten, konnte sie jedoch nicht sagen.

Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen steigt ebenfalls

Die Aufklärungsquote hat sich bei den Wohnungseinbrüchen gegenüber dem Vorjahr verbessert – von 11,5 auf gut 43 Prozent. Die Fälle zeigen allerdings: Die Corona-Krise schreckt Einbrecher offensichtlich nicht ab. Zumal natürlich – trotz Lockdown und Homeoffice – nicht jeder Bürger rund um die Uhr zuhause ist. Und die klassischen Indikatoren dafür, dass sich gerade niemand in der Wohnung beziehungsweise im Haus befindet, haben sich durch die Pandemie freilich ebenfalls nicht verändert. „In vielen Fällen ist es einfach Licht – vor allem in der dunklen Jahreszeit“, sagt Venker.

Das Problem sei aber nicht unbedingt, dass Bewohner vergessen, das Licht einzuschalten, wenn sie die Wohnung verlassen. Vielmehr gehe es darum, wie und wo sie es tun. „Flurlicht ist zum Beispiel ein typisches Abwesenheitslicht“, erklärt Venker. Wer dies eingeschaltet lasse, erwecke eher den Eindruck, er wolle schlichtweg nicht in eine dunkle Wohnung zurückkehren. Stattdessen empfiehlt die Polizeisprecherin Zeitschalt-Uhren, mit denen zu unterschiedlichen Zeiten Lichter in unterschiedlichen Räumen automatisch ein- und ausgeschaltet werden.

Neben der Zahl der Wohnungseinbrüche ist in der Gemeinde Ascheberg auch die Gesamtzahl der gemeldeten Straftaten gestiegen – von 612 im Jahr 2019 auf 644 in 2020. Die größten Steigerungen gab es bei der Deliktgruppe der Sachbeschädigungen. 69 Fällen in 2019 stehen 90 Fälle in 2020 gegenüber. Rückläufig sind hingegen die Diebstahlsdelikte (von 261 auf 226) und die Zahl der Körperverletzungen (von 69 auf 56)

Vor Einbrüchen schützen

  • Weitere klassische Indikatoren für die Abwesenheit von Bewohnern sind laut Britta Venker überfüllte Briefkästen oder heruntergelassene Rolladen.
  • Die Zahl der Wohnungseinbrüche zu reduzieren, sei ein großes Ziel der Kreispolizeibehörde. Daher stehe die Dienststelle Kriminalprävention auch mit Rat und Tat zur Seite, wenn jemand sein Haus sicherer machen wolle.
  • Beispiele, wodurch man es Einbrechern schwieriger macht, in die Wohnung zu gelangen, sind bessere Schließmechanismen und auch die Installation von Pilzkopfzapfen in Fenstern.
  • Mehr Infos gibt es unter anderem im Internet auf der Seite der Kreispolizeibehörde Coesfeld unter coesfeld.polizei.nrw
Über den Autor
Redakteur
Geboren 1984 in Dortmund, studierte Soziologie und Germanistik in Bochum und ist seit 2018 Redakteur bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Felix Püschner

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.