Jetzt doch: Eisverkauf trotz Coronakrise erlaubt, Blumenläden dürfen öffnen

Corona-Regeln angepasst

Die Stadt Bottrop hat zunächst auch Eisdielen und Blumenläden wegen Corona geschlossen. Die Verordnung des Landes war nicht so weitreichend. Jetzt hat die Stadt sich angepasst.

Kirchhellen

, 25.03.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eisdielen dürfen nun doch wieder Eis außer Haus verkaufen.

Eisdielen dürfen nun doch wieder Eis außer Haus verkaufen. © StockSnap/Pixabay

Die Landesregierung hat am Sonntag eine neue Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus erlassen. Die Stadt Bottrop hat ihre Regeln, die teilweise weiter reichten als die des Landes, jetzt angepasst, weil sie einheitliche Regeln statt eines regionalen Flickenteppichs befürwortet.

Ab sofort gilt:

  • Friseure, Nagelstudios, Tätowierer und Sonnenstudios müssen geschlossen bleiben.
  • Kioske/Trinkhallen und Eisdielen dürfen unter strikten Auflagen und Besucherbeschränkungen nun wieder öffnen. Dort gekaufte Waren dürfen allerdings nur außerhalb eines Umkreises von 50 Metern verzehrt werden.
  • Verkaufsstellen mit gemischtem Sortiment wie Lebensmittel, Hygieneartikel, Tiernahrung, Getränke dürfen wieder öffnen.
  • Auch Floristen dürfen ihren Betrieb fortsetzen, um eine Ungleichbehandlung mit Blick auf Gartenbaumärkten zu vermeiden.
  • Alle gastronomischen Betriebe sind in Bottrop bereits seit Tagen geschlossen. Zu den erlaubten Lieferdiensten ist jedoch bei Restaurants und Imbissen auch wieder die Selbstabholung von Speisen möglich.
  • Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben ebenso gestattet wie Hand- und Fußpflegedienste, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ein ärztliches Attest nachgewiesen wird
Lesen Sie jetzt