Advent von Ecke zu Ecke in Grafenwald

Auch Nikolaus zu Gast

Beim Duft von Glühwein, Waffeln und Grillwurst kam auf dem Prozessionsweg am Samstag bei „Ecke zu Ecke“ Weihnachtsstimmung auf. Warum das Straßenfest zu einer festen Tradition in Grafenwald werden soll, lesen Sie bei uns.

Grafenwald

von Alexander Große-Beck

, 10.12.2017, 13:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Für die Kinder war der Besuch vom Nikolaus bei „Von Ecke zu Ecke“ natürlich das Highlight. Foto : Nils Marose

Für die Kinder war der Besuch vom Nikolaus bei „Von Ecke zu Ecke“ natürlich das Highlight. Foto : Nils Marose

Vor drei Jahren haben wir die Veranstaltung ins Leben gerufen“, erklärt Isabelle Bömmer, Inhaberin des Cafés „Kleines Engelseck“ und eine von den drei Hauptinitiatoren des Weihnachtstreffens. „Nun soll ,Von Ecke zu Ecke‘ zur festen Tradition am Wochenende des zweiten Advents werden.“ Auf dem Prozessionsweg vom „Kleinen Engelseck“ bis zur „Wöller Storwe“ wurde den Besuchern allerlei geboten. Die dort ansässigen Geschäftsleute, des Cafés „Kleines Engelseck“, des Schuhladens myshoezz, der Blumenwerkstatt Nordisk, der Pizzeria Pinocchio und der Kneipe Wöller Storwe trugen genauso wie viele engagierte Grafenwälder mit ihren Ständen zu einer gelungenen Adventsveranstaltung bei.

Zarte Klänge vom Kinderchor



Neben Ständen der Blumenwerkstatt und des Wollladens konnte man auch die kreativen Holzarbeiten von Berthold van Oepen und Rainer Strohmeier erstehen. Pünktlich um 14.30 Uhr begrüßte dann der Kinderchor der OGS Grafenwald die Gäste mit zarten Weihnachstklängen, darunter die Klassiker von Rolf Zuckowski „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Es schneit“, bei dem tatsächlich weiße Flocken vom Himmel fielen. Danach ging es für die Jungen und Mädchen aus den Kitas Spatzennest und Hl. Familie sowie aus der OGS der Grundschule Grafenwald zum Tannenbaumschmücken. Wie auch in den Vorjahren stammten die Tannbäume vom Wintertreff aus Kirchhellen.

Anschließend ging es dann bei Paules Nacht Extra im „Kleinen Engelseck“ rund. Berthold van Oepen, weiterer Hauptinitiator des Weihnachtstreffes, alias Comedy-Figur Prinz Paule, führte mit kleinen Gags durch das erfrischende musikalisch-literarische Programm. Den Gästen wurden unter anderem weihnachtliche, humorvolle Erzählungen sowie ein Weihnachtsgedicht von Loriot in Prinz Paules Interpretation geboten.

Für gute Stimmung sorgte auch die Band „Ma ma lauter“ mit Rock- und Reggae-Stücken sowie die sechzehnjährige Pauline Fockenberg. Sie wurde mit ihrer tollen Stimme von Gitarrist Daniel Brinkert begleitet und präsentierte ruhigere Stücke.

Familiäre Atmosphäre



„Mir hat es riesigen Spaß gemacht hier zu singen. Im Café herrscht eine gemütliche Atmosphäre und eine lockere Stimmung“, so Fockenberg. Nach dem gut zweistündigen Programm belohnte der Nikolaus die Kinder mit einer Weihnachtsgeschichte und kleinen Geschenken.

Jetzt lesen

Auf der Weihnachtsmeile konnte man neben Waffeln und Kakao auch Grillwürstchen sowie Glühwein Rot&Weiß am Stand von Hauptinitiator Uli Spickenbaum vom Grafenwälder Kegelclub „Carlos Club“ verkosten. Viele Besucher lobten die familiäre und gemütliche Atmosphäre: „Hier kennt man sich einfach“ und „Der Glühwein schmeckt klasse. Genau das richtige bei diesem Wetter“, hieß es oft seitens der Gäste. Trotz des Topspiels der Bundesliga zwischen Gladbach und Schalke, bei dem zahlreiche Schaulustige in der Wöller Storwe mitfieberten, war das „Kleine Engelseck“ wieder bis auf die letzten Plätze zur Abend Vorstellung von „Paules Nacht Extra“ belegt. Einen schönen, weihnachtlichen Abend ließen die über 100 Besucher noch mit wärmendem Glühwein und leckerer Grillwurst ausklingen.

Lesen Sie jetzt