Ansturm auf Wildbret im Heidhof

Hof-Verkauf

KIRCHHELLEN Lange Gesichter gab es bei Wild-Feinschmeckern Mittwoch Vormittag am Heidhof.

von Von Holger Steffe

, 18.11.2009, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Preißlers aus Marl hatten Glück. Gerade im Laden bkam Christiane Ricken eine kleine Lieferung mit Wildbret aus der Üfter-Mark.

Die Preißlers aus Marl hatten Glück. Gerade im Laden bkam Christiane Ricken eine kleine Lieferung mit Wildbret aus der Üfter-Mark.

„Die Strecke stammte ganz frisch von der letzten Drückjagd und Lagerbestände gibt es nicht“, verkündete Ricken den wartenden Kunden. Nach nur etwa einer knappen Stunde war alles weg. Nur ein paar Leberwürste und Pfefferbeißer zierten noch die Theke. Zahlreiche Kunden kehrten enttäuscht nach Hause zurück oder versprachen, am kommenden Mittwoch einen neuen Versuch zu starten.

Die Eheleute Warnke aus Essen, auf der Suche nach Hirsch oder Wildschwein, mussten schließlich auf Hase wechseln. Mehr Glück hatten Ulrike und Peter Preißler aus Marl, für die Wild in dieser Jahreszeit eine absolute Bereicherung in der Küche ist. Eine Lieferung vom Forsthof Uefter-Mark, mit gefrorener Schulter und Rücken vom Hirsch und Teilen vom Wildschwein erreichte Kirchhellen, als die Preißlers gerade vor der leeren Theke von Christiane Ricken standen. Förster Werner Meemken verspricht, dass beim Weihnachtsmarkt am 12. Dezember auf dem Heidhof ein großes Wildbret-Angebot vorrätig sein wird.

Lesen Sie jetzt