Coronavirus

Bottrop: Maskenmuffel müssen 30 Euro zahlen

Steigende Infektionszahlen sorgen dafür, dass die Stadt Bottrop verstärkt die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen kontrolliert. Dabei legt sie auf einen Ort ein besonderes Augenmerk.
Wer in Bottrop dabei erwischt wird, wie er keinen Mund-Nase-Schutz trägt, muss 30 Euro zahlen. © picture alliance/dpa

Angesichts der ansteigenden Zahl der Coronainfektionen hat die Stadtverwaltung angekündigt, verstärkt auf die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zu achten.

Insbesondere soll jetzt, so die Stadt, auf den Wochenmärkten die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert werden. Bereits bei den Marktzugängen werde auf Plakaten auf Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hingewiesen.

In den vergangenen Wochen hätten sich dennoch Hinweise gehäuft, dass diese Regeln teilweise nur nachlässig befolgt würden. Der Fachbereich Recht und Ordnung weist darauf hin, dass Verstöße gegen die Maskenpflicht künftig mit einer Verwarnung in Höhe von 30 Euro geahndet wird.

Oberbürgermeister macht sich Sorgen

Oberbürgermeister Bernd Tischler hatte bereits vor einigen Tagen in einer Videobotschaft darüber gesprochen, dass ihm die steigende Zahl der Infektionen Sorgen bereite. Er appelliert an die Bürger, unbedingt die einfachen Schutzmaßnahmen, wie Abstandhalten und den Mund-Nase-Schutz zu tragen, einzuhalten. „Mit einem Stück Stoff vor Mund und Nase kann ein erneuter Lockdown vermieden werden.“, so Bernd Tischler in seiner Videoansprache.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt