Breuker-Platz ist leer und langweilig

Tristesse in der Dorfmitte

Der Breuker-Platz im Herzen von Kirchhellen. Groß, vielfältig nutzbar, eigentlich ein idealer Treffpunkt. Das Problem: Die meiste Zeit des Jahres ist der Platz gähnend leer. „Es muss endlich was passieren“, sagt nicht nur SPD-Chef Willi Stratmann.

KIRCHHELLEN

von Von Jan-Henning Janowitz und Kathrin Tittel

, 23.03.2011, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Groß, vielfältig nutzbar, gähnend leer. Die Kirchhellener Bürger wünschen sich eine attraktivere Gestaltung des Breuker-Platzes in der Dorfmitte.

Groß, vielfältig nutzbar, gähnend leer. Die Kirchhellener Bürger wünschen sich eine attraktivere Gestaltung des Breuker-Platzes in der Dorfmitte.

Ihre Meinung: „Ich glaube, dass moderne Spielgeräte in der Mitte des Platzes die anderen Veranstaltungen nicht behindern würde. Aber es hätte einen großen Effekt: Die Eltern könnten ihre Kinder vom Café aus beobachten und hätten mehr Zeit zum Verweilen.“ Bislang gibt es nur hinter dem Elektrofachmarkt Spielmöglichkeiten, die aber weder attraktiv noch vom gesamten Breuker-Platz aus einsehbar sind. Manuel Herden von Euronics Formella findet, dass die Cafés ihre Stühle und Tische mehr auf dem Platz zentrieren sollten. „Dadurch würde der Fluchtweg nicht blockiert und der Platz bekäme Atmosphäre“, sagt Herden.

Ein Vorschlag, den Martin Matthes, Inhaber vom „Lennox“, unterschreiben würde. Er würde in die Mitte des Platzes rücken, hat aber natürlich bestimmte Vorstellungen. „Es lohnt sich für uns nicht, jede Woche mittwochs wieder alles für den Markt wegzuräumen. Das ist zu viel Aufwand“, sagt Matthes. Seiner Meinung nach ist der Markt aufgebläht. „Ramsch-Händler“ könnten auch zu Hause bleiben. Den dann entstehenden Platz würde er für das „Lennox“ gerne dauerhaft nutzen. Und zwar im Winter und Sommer. Wintergrillen, Feuerkörbe, Glühweinstände an Feuerkörben: Ideen hat Matthes genug. „Wir könnten die Attraktivität auch deutlich erhöhen, wenn in der Mitte Spielmöglichkeiten für Kinder oder auch ein Skate-Oval für Jugendliche gebaut würde. Aber passieren muss endlich was“, sagt Matthes. Und spricht damit seinen Mitbürgern aus der Seele.

Lesen Sie jetzt