Coronavirus: Messfeier im Jugend-Kloster ist jetzt ganz anders

mlzCoronavirus

Wie wird es wohl sein, welche Schutzmaßnahmen sind einzuhalten, wird gesungen? Es wird doch irgendwie anders sein. Und es war anders: Doch es war schön und in einer angenehmen Atmosphäre.

von Maria Dehling

Kirchhellen

, 13.05.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Samstagnachmittag zunächst ein kurzer Anruf im Jugend-Kloster und die Anmeldung war erfolgt. Kurz vor 19 Uhr am Klostereingang steht ein kleines Begrüßungsteam bereit und erklärt, wie es weitergeht. Die Anmeldeslisten liegen aus, doch vor der Unterschrift heißt es: Hände desinfizieren. Die Adresse kurz ergänzen und unterschreiben. Jelin, die junge Indonesierin, führt die Messbesucher dann in ihre Bank – fast ein wenig wie im Theater.

Auch die Orgel spielt

Pater Daniel begrüßt und führt kurz in den weiteren Ablauf ein, Pater Hermann ten Winkel hält die Eucharistiefeier. Die Messdiener, Georg Schäpermeier und Rudolf Jandewerth, werden ihn dabei unterstützen. Schön, auch die Orgel spielt. Ein Gotteslob liegt natürlich nicht aus. Die Messbesucher, die ihre E-Mail-Adresse hinterlassen haben, konnten sich zu Hause die Liedtexte ausdrucken oder einfach vom Handy ablesen. So sind sie jetzt auch bei einer fünften Strophe textsicher zu hören.

Jetzt lesen

Zum Friedensgruß werden freundliche Blicke oder ein bestärkendes Zunicken ausgetauscht, es funktioniert auch so. Vor dem Empfang der Kommunion noch einmal kurze Erklärungen von Pater ten Winkel: Auf Tabletts aufgestellt bringen die Messdiener die Hostien. Sie befinden sich einzeln in kleinen Papierförmchen und stehen geschützt hinter einer Plexiglasscheibe.

Vermeidung von Kreuzungswege beim Kommuniongang

Um Kreuzungswege beim Kommuniongang zu vermeiden, ist das Vorbereitungsteam um Hildegard Kückelmann noch einmal kurz behilflich. Nach dem Schlusssegen wird der Mundschutz angelegt und, wie bereits gelernt, geordnet dem Ausgang zugestrebt. Draußen bleibt der ein oder andere, wie sonst auch, zu einem kurzen Hallo noch kurz stehen.

Nachdem jeder Besucher das Kloster verlassen hat, wird das gesamte Mobiliar, der Altarraum, der Teppich - einfach alles - vom Team desinfiziert.

Für das Vorbereitungsteam mit Pater Fransis Da Cunha, Hildegard Kückelmann und Jelin stand der Gesundheitsschutz immer an erster Stelle: Ob Absprache mit dem Ordnungsamt, Austausch mit der Pfarrgemeinde St. Johannes, der Ordensgeschäftsstelle in Bonn oder die vielen Information aus dem Netz und anderen Pfarrgemeinden – alles wurde zu einem gut funktionierenden Prozess zusammengebracht. Eine große Hilfe war auch das zur Verfügung gestellte Material, wie Masken und anderes, aus Bonn.

Besucher gaben positives Feedback

„Wir haben von vielen Besuchern ein sehr positives Feedback erhalten, aber auch sehr schöne Anregungen, wie wir es noch besser machen können. Das Miteinander ist uns wichtig und nur so kann es für alle gut werden und wir bleiben gesund,“ so Hildegard Kückelmann.

Anmeldungen zu den Gottesdiensten unter Tel. (02045) 9551-0

Lesen Sie jetzt