Sonderverkauf

Das Schützenfest fällt wegen Corona aus, das Bier gibt‘s trotzdem

Schützenfest ohne Bier? Undenkbar. Bier ohne Schützenfest? Corona macht‘s möglich dank eines Sonderverkaufs von 4000 Flaschen mit limitierten Etiketten am Samstag.
Königin Sara I. (Schlegl) und König Burkhard I. (Kosse) präsentieren das Schützenfestbier gemeinsam mit Präsident Werner Dierichs (hinten v.l.), Getränkehändler Peter Sondermann und Oberst Peter Schulte-Bockum. © Petra Berkenbusch

Wenn es schon kein Schützenfest gibt, soll es wenigstens Schützenfest-Bier geben. Am Samstag (11. Juli) hätte die erste Übung des Schützenfestes stattgefunden und die „heiße Phase“ eingeleitet, wenn Corona nicht alle Pläne über den Haufen geworfen hätte.

Damit die Schützen nicht aus der (Trink-)Übung kommen, gibt es nun zumindest eine limitierte Auflage des Schützenfest-Bieres. 4000 Flaschen Brinkhoff‘s Nr. 1, gekühlt und in Kisten, werden am Samstag von 14 bis 18 Uhr bei Getränke Sondermann an der Horsthofstraße 63 verkauft.

Die Etiketten wurden von Hand auf die Flaschen geklebt

Die Etiketten zum Schützenfest waren schon gedruckt, als es wegen der Pandemie abgesagt werden musste. Nun haben die Vorstandsmitglieder die Etiketten in Handarbeit auf die 4000 0,33-Liter-Flaschen geklebt, um ihren Schützen für 18 Euro pro Kiste (inklusive Pfand) ein bisschen Feststimmung in den Garten oder auf den Balkon zu zaubern.

Der Verkauf erfolgt kontaktlos von der Rampe aus. Die Vorstandsmitglieder packen das Bier in handelsüblichen Mengen direkt in den Kofferraum. Zusätzlich erhalten die Abnehmer noch Kleinigkeiten wie Bierdeckel, Kugelschreiber und Liederbücher mit dem Logo der Schützengesellschaft.

Ein möglicher Überschuss durch den Verkauf wird für wohltätige Zwecke gespendet.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt