Ehepaar Jendral geht wieder auf Tour

3. Etappe startet am 2. Mai

Egon Jendrals Augen leuchten. Der topfitte Rentner und seine Frau Gisela können den Start ihrer dritten Etappe kaum erwarten.

KIRCHHELLEN

von Von Jan-Henning Janowitz

, 20.04.2011, 17:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Egon und Gisela Jendral freuen sich auf die nächste Tour. Diesmal geht's von Uelzen nach Hameln.

Egon und Gisela Jendral freuen sich auf die nächste Tour. Diesmal geht's von Uelzen nach Hameln.

„Bei diesem schönen Wetter juckt es uns schon in den Füßen. Wir können kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, sagt Gisela Jendral. Und natürlich hat der Ehegatte auch die dritte Etappe durch Deutschland generalstabsmäßig geplant. Der ehemalige Berufsfeuerwehrmann der Wehr Gelsenkirchen überlässt nichts dem Zufall. Eigene Karten wurden angefertigt, für jede Route eine. Stadtkarten, Sehenswürdigkeiten, Museen – Jendrals Wanderplan ist perfekt durchgearbeitet. Auf die moderne Technik wie Navigationssysteme möchte sich der 73-Jährige dabei nicht verlassen. „Um Gottes Willen. Wir haben mal mitten im Wald Wanderer getroffen, deren Navigationssystem völlig falsch lag. Das kann mit meiner Karte nicht passieren“, sagt Jendral.

So ganz ohne moderne Errungenschaften geht es dann aber doch nicht. Zwei stets gut aufgeladene Mobiltelefone sind immer am Mann. Für den Fall der Fälle. Oder um Kurzmitteilungen zu schicken. „Das übernehme ich. Schließlich möchte ja auch unser Sohn wissen, ob es uns gut geht“, sagt Gisela Jendral (69). Auf dem Weg von Uelzen nach Hameln freuen sich die Jendrals schon wieder auf einige Sehenswürdigkeiten. Und werden auch nicht vergessen, ihren zahlreichen Freunden wieder Karten von unterwegs zu schicken. Denn auf den Etappen haben sie nicht nur viele neue Bekanntschaften geschlossen, sondern sind auch selbst schon zu kleinen Prominenten geworden. „Durch die Zeitungsberichte sprechen uns oft wildfremde Menschen an und wünschen uns viel Glück. Das freut uns sehr. Und wer möchte, dem schreiben wir natürlich auch eine Karte“, verspricht Egon Jendral.

Lesen Sie jetzt