Feine Schale, leichte Süße: Frühkartoffeln von Kirchhellener Feldern

mlzErnte hat begonnen

Die deutsche Frühkartoffel ist was für Feinschmecker. Und ein idealer Spargel-Begleiter. Bei Philipp Maaßen in Kirchhellen werden die feinen Knollen jetzt geerntet.

Kirchhellen

, 01.06.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Spargel und neue Kartoffeln sind für Küchen-Traditionalisten sozusagen Siamesische Zwillinge. Stammen beide aus deutschem Anbau - noch besser. Kommen beide Komponenten jedoch direkt aus der Nachbarschaft, lacht das Herz jener Verbraucher, die Waren aus der Region bevorzugen.

Frühkartoffeln passen bestens zum Spargel

Auf dem Feldern von Philipp Maaßen, dessen Hof an der Hackfurthstraße 205 steht, werden in diesen Tagen die ersten deutschen Frühkartoffeln geerntet. Sie können nun die Knollen aus Zypern und Ägypten auf den Tellern der Verbraucher im Umland ablösen. Weil sie so besonders gut zum Spargel passen, bieten viele Spargelbauern der Region die Frühkartoffeln ihres Kollegen Maaßen in ihren Hofläden an.

Öffnungszeiten

Frühkartoffeln im Hofladen Die Öffnungszeiten von Maaßens Hofladen an der Hackfurthstraße 205: Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr Samstag 9 bis 15 Uhr Sonntag geschlossen Tel. (02045) 82489

Wärmende Folien sorgen für kürzere Reifezeit

Maaßen und seine Mitarbeiter haben sich wie in jedem Jahr viel Arbeit mit den frühen Sorten gemacht. Die wachsen nicht einfach in der Erde, sondern werden unter wärmenden Folien gezogen. Sie dienen einerseits als Frostschutz, erwärmen aber auch die Erde und regen so die Entwicklung der Knollen an. Die können dann entsprechend früh aus dem Boden geholt werden. Alle Kartoffeln, die vor dem 11. August geerntet werden, gelten übrigens als Frühkartoffeln und kommen in der Regel direkt auf den Tisch, ohne vorher eingelagert zu werden.

Philipp Maaßen: „Die Frühkartoffeln haben keine feste Schale, deshalb eignen sie sich nicht zum Einlagern. Aus diesem Grund ernten wir nicht auf Vorrat, sondern roden täglich genau die Menge, die wir in unseren eigenen Hofläden und an den Verkaufsstellen der Spargelbauern verkaufen können.“

Kurze Aufbewahrungszeit, feine Süße durch weniger Stärke

Die Fans der Frühkartoffeln aufseiten der Verbraucher passen sich an: Sie kaufen ebenfalls nur kleine Mengen und holen sich am liebsten die Ware frisch vom Feld. Länger als zwei Wochen sollte man sie nicht aufbewahren, sagen Experten. Viele schätzen an den kleinen Knollen auch, dass sie keine Arbeit beim Schälen machen. Philipp Maaßen erklärt auf seiner Homepage in einem Video, dass man die Schale abreiben kann, wenn man die Kartoffeln ein wenig in Wasser legt.

Auch geschmacklich unterscheidet sich die Frühkartoffeln: „Durch die kurze Reifezeit ist noch nicht der gesamte Zucker in Stärke umgewandelt worden“, erklärt Maaßen. „Das sorgt für einen feinen, leicht süßen Geschmack.“ Dafür sind Verbraucher auch bereit, einen höheren Preis zu zahlen: Die ersten Frühkartoffeln kosten in den Hofläden 4,20 Euro pro zwei Kilo-Tüte.

„Wenn die Kartoffeln mit der Zeit auf dem Feld noch wachsen und bei der Ernte schon etwas größer sind, werden die Erträge ansteigen und die Preise etwas sinken“, weiß der Landwirt aus Erfahrung.

Lesen Sie jetzt