"Gospel & more" begeisterte im Jugendkloster

Konzert

Mehr als nur Gospelmusik versprach der Titel des Gospelkonzerts im Jugendkloster. Drei Chöre kamen am Freitagabend in der Klosterkapelle zur sechsten Auflage von "Gospel & more" zusammen.

KIRCHHELLEN

von Von Astrid Mohr

, 16.10.2011, 16:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch der Dorstener Chor "Enjoy" sang im Jugendkloster.

Auch der Dorstener Chor "Enjoy" sang im Jugendkloster.

Christian Löer, Leiter des Dorstener Chores „Enjoy“, gab ein paar Nachhilfestunden im rhythmischen Klatschen und Schnipsen, damit das Publikum die Sängerinnen und Sänger bei ihrem Auftritt auch tatkräftig unterstützen konnten. Die Klosterkapelle war voll besetzt. Besucher jeder Altersgruppe hatte es zum Konzert gezogen. Die letzten Nachzügler mussten schließlich im Stehen das Konzert verfolgen. Den Auftakt machte die Gruppe „Good News“ unter der Leitung von Stephanie Lotz.

Ob leise oder laut, besinnlich oder euphorisch: Die Gladbecker zeigten alle Facetten der Gospelmusik. Auch ein Lied in der ostafrikanischen Sprache Swahili hatten sie im Programm. „Wir singen dem Herrn und haben Freude daran“, übersetzt Stephanie Lotz das Lied für das Publikum. Es ist im Grunde das Thema eines jeden Gospels und das, was die Zuhörer so schnell mitzureißen vermag: Die enorme Freude und Lebenslust, die die Gospelsänger ausdrücken. Weiter ging es mit dem Dorstener Chor „Enjoy“. Von Psalmvertonungen, über deutsche Kirchenlieder bis hin zu Gospelklassikern reichte ihr Repertoire. Eine große Überraschung in ihrer Liederwahl war schließlich der Song „Haus am See“ des Rap- und Reggaemusikers Peter Fox. Dass seine Lieder in einer kleinen Klosterkapelle erschallen, würde der Berliner Musiker wohl selber kaum erwarten. So wurde das Konzert seinem Motto aber folglich in ganzer Linie gerecht.

Mit dem letzten Chor „Terzrasen“ trat schließlich eine Gruppe auf die Bühne, die sich ganz der Popmusik verschrieben hatte. Die vier Männer und Frauen bewegten das Publikum mit ihrer gefühlvollen und emotionalen Bearbeitungen von Hits wie „Lemon Tree“, „Only you“ oder „For the longest time“. Der Applaus des Publikums wurde dabei mit jedem Lied länger und länger. Das Konzept des Gospelkonzerts ging also auch in diesem Jahr wieder auf. Gerade die Mischung aus Gospel und Pop und der ein oder anderen Überraschungsnummer machte das Konzert für die Besucher zu einem Erlebnis.

Lesen Sie jetzt