Jugendliche backen, putzen, kochen und laufen 500 Kilometer für den guten Zweck

mlz100-Stunden-Aktion

Ende Dezember arbeiten Jugendliche wieder 100 Stunden, um Geld für den guten Zweck zu sammeln. In diesem Jahr haben sich die rund 50 Teilnehmer viel vorgenommen.

Kirchhellen

, 04.12.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Brötchen bringen, Auto waschen, Dinner-Abende und Frühstück organisieren, knapp 500 Kilometer zu Fuß laufen - die Jugendlichen in Grafenwald haben bei der diesjährigen „100-Stunden-Aktion“ wieder ein straffes Programm.

Nina Hasebrink ist eine von zwei Leitern des Projektes und freut sich sehr auf die 100 Stunden Ende Dezember. „Es ist immer eine tolle Aktion gemeinsam mit Freunden. Die Zeit geht meistens sehr schnell rum“, sagt sie. Ein bisschen Respekt hat sie vor der Aufgabe aber auch, denn bei der letzten Aktion bestand das Leitungsteam noch aus fünf Personen, in diesem Jahr stemmen sie und Matthias Löns das Ganze alleine.

Läufer laufen von Freiburg bis nach Grafenwald

Los geht die Aktion am 26. Dezember. An diesem Tag werden abends die zehn Läufer verabschiedet. „Die haben sich in diesem Jahr wieder viel vorgenommen“, erzählt Hasebrink. Ihr Spendenlauf führt sie nach Freiburg im Breisgau. Bis zum 31. Dezember, 12 Uhr, wollen sie von dort nach Grafenwald zurück laufen.

Knapp 40 Jugendliche sind in diesem Jahr dabei. „Darunter auch viele Jüngere, da die Firmlinge von St. Johannes jetzt auch mitmachen können“, so Nina Hasebrink. Offizieller Start der Aktion ist am 27. Dezember (Freitag). An diesem Tag sowie am 28., 29. und 30. Dezember gibt es von 15 bis 17 Uhr Kaffee und Kuchen im Pfarrheim. Zudem wird abends ab 18 Uhr gegrillt. Außerdem gibt es verschiedene Themen-Abende. „Statt dem Krimi-Dinner gibt es in diesem Jahr ein Escape-Dinner, ähnlich wie in einem Escape-Room, nur halt am Tisch“, erzählt Hasebrink.

Frühstück, Basteln, Dart und Cocktails

Am Samstag, Sonntag und Montag gibt es von 7 bis 11 Uhr Frühstück bzw. an Silvester von 9 bis 11 Uhr einen Brunch. Geplant sind außerdem ein Dartturnier, ein Cocktail-Abend und Winterbasteln für Kinder. Am 28. Dezember werden außerdem von 10 bis 16 Uhr Autos auf dem Kirchplatz gewaschen. Das gesamte Programm gibt es hier.

Außerdem übernehmen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben - sei es Brötchen bringen, Fenster putzen, mit dem Hund Gassi gehen oder den Zaun streichen. „Bei den Dienstleistungen ist erfahrungsgemäß noch etwas Luft nach oben, das Frühstück und Kaffe und Kuchen am Nachmittag sind meistens gut besucht“, so Hasebrink.

Jetzt lesen

Das eingenommene Geld - beim letzten Mal waren es über 20.000 Euro - geht in diesem Jahr unter anderem an die Rolli-Rockers-Sprösslinge. Sie unterstützen sozial schwache, kranke und behinderte Kinder in und um Mülheim. Ebenfalls bedacht wird der Förderverein PuBiMa des katholischen Kindergartens St. Cyriakus in Bottrop. Sie benötigen Geld für eine neue Rutsche und ein Gerätehaus.

Teilnehmer haben abgestimmt

„Einrichtungen oder Vereine konnten sich mit ihrem Projekt bei uns melden. Wir haben sie dann in einer Powerpoint-Präsentation vorgestellt und die Teilnehmer der Aktion haben abgestimmt, wer das Geld bekommt“, erklärt Nina Hasebrink die Vorgehensweise.

Wer über 14 Jahre ist und noch mitmachen möchte, kann sich immer noch per Mail anmelden. Aber auch spontane Helfer, die nur für ein paar Stunden vorbei kommen, sind willkommen. Diese dürfen dann auch jünger als 14 Jahre sein. Per Mail können sich auch Bürger melden, die an einer der Veranstaltungen teilnehmen möchten, oder eine Dienstleistung buchen wollen.

„Es ist toll, aber auch ziemlich anstrengend. Zwischen Ende der Aktion und Silvesterparty muss man definitiv erst mal ein bisschen schlafen“, so Hasebrink.

  • Die 100-Stunden-Aktion gibt es seit 1978 in Grafenwald. Damals wurde 100 Stunden lang gestrickt, Tischtennis gespielt und Carrerabahn gefahren.
  • Seitdem findet die Aktion alle zwei Jahre statt. Viele Jugendliche verzichten dafür auf Urlaub oder Ferien. Die meisten schlafen während der Aktion im Pfarrheim, damit sie auch Nachtschichten übernehmen können.
Lesen Sie jetzt