Kokerei: Bessere Messwerte, aber keine komplette Entwarnung

Kokerei

Die neuesten Messergebnisse im Umfeld der Kokerei im Bottroper Süden stimmen verhalten optimistisch. Entwarnung gibt es von der Stadt jedoch noch nicht.

Bottrop

30.11.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Obwohl sich de Messergebnisse im Umfeld der Kokerei verbessert haben, will die Stadt Bottrop die Verzehrempfehlungen aufrechterhalten.

Obwohl sich de Messergebnisse im Umfeld der Kokerei verbessert haben, will die Stadt Bottrop die Verzehrempfehlungen aufrechterhalten. © Stadt Bottrop

Die Auswertung der Grünkohlproben aus der Sommerbepflanzung im Umfeld der Kokerei im Bottrop Süden zeigen nach Angaben der Stadt signifikant niedrige Belastungen durch polyzyklische Aromate. Die Verzehrempfehlung der Stadt wird aber einstweilen aufrechterhalten.

Das LANUV hat jetzt die Ergebnisse aus den die Grünkohlbepflanzen vorgelegt, die im Sommer 2020 im Umfeld der Kokerei zu Analysezwecken angepflanzt wurden. Seit 2018 wird dieses Verfahren angewandt, um die Belastungen durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffen (PAK) zu untersuchen. In der jüngsten Testreihe konnte das LANUV zum ersten Mal drastisch gesunkene Werte feststellen. Oberbürgermeister Bernd Tischler zeigte sich von den jüngsten Messwerten erfreut: „Für die Anwohner in der Nachbarschaft der Kokerei ist dies eine gute Nachricht. Ich hoffe, dass es hier eine dauerhafte Entlastung durch eine bessere Luftqualität geben wird.“

Bereits 2018 und 2019 wurde durch das LANUV anhand von Grünkohlpflanzen immissionsbedingte Einträge an Polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen ermittelt. Als Verursacher für die erhöhten Werte wurde die Kokerei als Hauptemissionsquelle festgestellt. In der Folge wurden für ein weitreichendes Gebiet im Umfeld der Kokerei Verzehrempfehlungen ausgesprochen. Diese sollen vorerst bestehen bleiben, bis feststeht, ob sich die Gesamtsituation im Umfeld der Kokerei dauerhaft verbessert hat. Die nächsten Untersuchungsergebnisse liegen voraussichtlich im Frühjahr 2021 vor.

Lesen Sie jetzt