Gefährliche Kreuzung

Leuchtendes Warnschild soll Radfahrer in Kirchhellen schützen

Für Radfahrer kann es an der Kreuzung Hauptstraße/Pelsstraße schon mal brenzlig werden. Neuerdings sorgt ein leuchtendes Display auch im Dunkeln für mehr Sicherheit.
Auch im Dunkeln nicht zu übersehen: die Warnung vor kreuzenden Radfahrern mit Vorfahrt. © privat

Schon seit mehreren Jahren sorgt sich der Kirchhellener Kurt Schuchardt um die Sicherheit der Radfahrer an der Kreuzung Hauptstraße/Pelsstraße/Feldhausener Straße. Jetzt freut er sich, dass „zu meinem Erstaunen wie von Geisterhand eine blinkende Warntafel mit Piktogramm an diesem brisanten Gefahrenpunkt ihre sinnvolle Tätigkeit aufgenommen hat“.

Schuchardt hatte schon die Hoffnung aufgegeben, dass es bis zum Ausbau der Kreuzung zu einem Kreisverkehr eine Verbesserung der Situation geben könne. Denn dem Kirchhellener reicht der rot asphaltierte Radweg an der Kreuzung längst nicht aus.

Kreuzung Hauptstraße/Pelsstraße/Feldhausener
Für Radfahrer ist diese Kreuzung nicht ohne Tücke. © Manuela Hollstegge (A) © Manuela Hollstegge (A)

Kosten werden aus dem Budget der Bezirksvertretung bestritten

Die von Schuchardt bemühte „Geisterhand“ ist von Politik, Verwaltung und Polizei gemeinsam geführt worden. Nach Auskunft der Stadt fand im vergangenen Jahr an der Kreuzung eine Begehung statt, an der sowohl die Bezirksvertretung mit Bürgermeister Ludger Schnieder als auch das Straßenverkehrsamt und die Polizei teilgenommen haben.

In der Zusammenkunft sei entschieden worden, dass dort zur sofortigen Minderung der Gefährdung ein entsprechendes Display aufgestellt werden soll. Jeder Bezirksvertretung steht jährlich ein Budget für ein Display zur Verfügung, sodass mit einer Summe von rund 3.500 Euro (inklusive Montage) die Leuchttafel in der letzten Dezemberwoche angebracht werden konnte.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.