Marie-Theres Jösten erhält das Bundesverdienstkreuz

Ihr Engangement kommt an

KIRCHHELLEN Ein freudiger Anlass hat am Donnerstag eine kleine Gruppe Leute im Brauhaus am Ring zusammengeführt. Bundespräsident Horst Köhler hat der Kirchhellenerin Marie-Theres Jösten das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

von Von Holger Steffe

, 01.10.2009, 18:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Als eine seiner letzten Amtshandlungen überreichte Oberbürgermeister Peter Noetzel, Marie-Theres Jösten (M.), das ihr vom Bundespräsidenten Horst Köhler verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Initiative der Ordensverleihung ging auf eine Anregung der Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes Ingrid Fischbach (l.) zurück.

Als eine seiner letzten Amtshandlungen überreichte Oberbürgermeister Peter Noetzel, Marie-Theres Jösten (M.), das ihr vom Bundespräsidenten Horst Köhler verliehene Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Initiative der Ordensverleihung ging auf eine Anregung der Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes Ingrid Fischbach (l.) zurück.

Beim KDFB haben die beiden Frauen sich auch kennen und schätzen gelernt. Jösten engagiert sich seit Anfang 1990 dort ehrenamtlich und ist seit 95 auch Schatzmeisterin des Bundesverbandes. Mit herausragender Genauigkeit und Zuverlässigkeit und hohem persönlichen Engagement setzt sie sich für eine bestmögliche, gerechte und effektive Verwendung der Verbandsgelder ein. Sie trägt gemeinsam mit der Präsidentin und der Bundesgeschäftsführerin die Verantwortung für den Haushalt des KDFB (ca. 600 000 Euro jährlich) und ist Vorgesetzte der derzeit acht hauptamtlich tätigen Mitarbeiterinnen des Bundesverbandes, dem nahezu 220 000 Frauen in Deutschland angehören.

„Ich habe selten in meiner langjährigen Vereins- und politischen Tätigkeit eine Person wie Marie-Theres Jösten kennen gelernt, die wie sie persönliche Dinge zurückstellte, um sich ehrenamtlich zu engagieren“, nannte Ingrid Fischbach ein Indiz für die Benennung. Selbst Krankheit konnte sie nicht von ihrer Tätigkeit fern halten. Und wenn es um Spenden und Unterstützung ging, wusste Marie-Theres Jösten selbst hohe kirchliche Würdenträger schnell mit ihrer freundlichen, aber bestimmten Art zu überzeugen. In der 2007 gegründeten Stiftung des KDFB schaffte Jösten es in kurzer Zeit, Zustiftungen und Spenden einzuwerben, so dass das Stiftungskapital auf heute 60 000 Euro aufgebaut werden konnte.

Lesen Sie jetzt