Max Fockenberg ist Kirchhellener und erster Sprecher des Bottroper Jugendparlaments. Er ist stolz darauf, dass er helfen kann, Bottroper Jugendlichen eine Stimme zu geben. © Julian Schäptertöns (A)
Jugendparlament

Mit Videos gegen Langeweile – Kirchhellener leitet das Jugendparlament

Der Kirchhellener Abiturient Max Fockenberg ist Sprecher des Jugendparlaments. Trotz Corona gibt es dort gerade keinen Stillstand, sondern Videos für Jugendliche in Bottrop.

Max Fockenberg steht kurz vor dem Abitur und weiß noch nicht, wie die Vorbereitung auf seine Prüfungen und die Klausuren an sich unter Coronabedingungen laufen werden. Der 18-jährige Kirchhellener ist aber nicht nur Abiturient am Vestischen Gymnasium, sondern auch erster Sprecher des im vergangenen Jahr gegründeten Bottroper Jugendparlaments. Auch das kämpft mit erschwerten Arbeitsbedingungen.

„Es ist echt schwer, während Corona was auf die Beine zu stellen. Wir konnten ja kaum in Sitzungen zusammenkommen. Somit war der Start des Jugendparlaments natürlich nicht ganz so gut wie erhofft“, erzählt er. Dennoch sei es großartig, dass sich überhaupt 29 junge Menschen in einem politischen Gremium zusammengefunden hätten, um sich für Jugendliche in Bottrop einzusetzen.

Die Mitglieder des Jugendparlaments haben sich inzwischen in die Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit, Umwelt, Schule und Verkehr eingeteilt.„Innerhalb der Gruppen wird via Zoom online gearbeitet. Ganz wichtig ist, dass der Enthusiasmus vom Anfang geblieben ist. Es gibt keinen Stillstand bei uns“, so der 18-Jährige.

Jugendliche auf verschiedenen Kanälen erreichen

Um mehr Jugendliche auf unterschiedlichen Kanälen zu erreichen, hat das Parlament inzwischen einen Instagram-Account eingerichtet. Außerdem soll vierteljährlich ein Newsletter erscheinen, der über die Arbeit in den Arbeitsgruppen, über aktuelle Pläne und Beschlüsse informiert.

Eine der ersten Aktionen, an denen sich das Parlament beteiligt hat, ist die Aktion Stolpersteine. So halfen die Jugendlichen nicht nur, diese in Bottrop zu putzen, sondern sie möchten auch das Schicksal eines Opfers des Nationalsozialismus recherchieren. „Wir hatten schon Kontakt zum Stadtarchiv und wollen auch noch die Schulen mit einbinden, sobald das wieder geht“, erzählt Fockenberg. Ihm als Kirchhellener sei auch wichtig, dass in seinem Heimatort ein Stolperstein verlegt werde.

Jugendliche in Bottrop sollen eine Stimme bekommen

Insgesamt liegt dem Schüler vor allem am Herzen, „dass jeder Bottroper Jugendliche eine Stimme bekommt und sich jeder gehört fühlt.“ Er sei stolz, sich als Sprecher darum kümmern zu dürfen, dass das Jugendparlament in diesem Sinne dazu beitrage. In der aktuellen Situation sei das jedoch nicht ganz einfach. Daher haben er und andere Mitglieder gemeinsam ein Video aufgenommen, das gerade veröffentlicht wurde.

Darin gibt es nicht nur einen Dank an die Bottroper Jugend, dass sie sich bislang gut an die Corona-Regeln gehalten hat, sondern auch Tipps für die Freizeitgestaltung unter Coronabedingungen. Natürlich appelliert auch das Jugendparlament im Video trotzdem noch mal an die Jugendlichen, Masken zu tragen, Abstand zu halten und Kontakte zu vermeiden. In Zukunft wollen sie möglichst jede Woche ein Video mit Beschäftigungstipps veröffentlichen. Den ersten Newsletter sowie das erste Video gibt es unter www.jugendparlament-bottrop.de.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite
Manuela Hollstegge

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.