Nachhaltig, Bio, umweltfreundlich - Das Bienenfest setzt Maßstäbe

Rotthofs Hof

Der Rotthoffs Hof hat am Sonntag ein großes Bienenfest gefeiert. Mit ihren schon lange gelebten Werten liegen Hof und Diakonisches Werk voll im Trend.

von Sabine Bornemann

Kirchhellen

, 22.09.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nachhaltig, Bio, umweltfreundlich - Das Bienenfest setzt Maßstäbe

Im Hofladen und an offenen Ständen konnte man die vielfältige Produkte aus eigener Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung direkt beim Erzeuger kaufen. © Sabine Bornemann

Ein ganzes Jahr lang haben die Beschäftigten in den Werkstätten und ihre Betreuer auf dem Rotthoffs Hof das Bienenfest in vielen Kursen vorbereitet. Die „Biene“ als Motto war Ergebnis einer demokratischen Abstimmung.

Schließlich hat der Biohof seit mehreren Jahren schon eigene Bienenvölker und verarbeitet deren Wachs und Honig in nachhaltiger Weise. An einigen Ständen konnten Besucher sich zum Beispiel mit Bienenwachs selbst abwischbare Wachstücher herstellen oder Bienenhotels bauen.

Breites Spektrum an Arbeitsmöglichkeiten

Das Diakonische Werk bietet am Rotthoffs Hof Menschen mit Behinderungen ein sehr breites Spektrum an Arbeitsmöglichkeiten an: Pferde, Hühner und Schweine müssen versorgt werden. Es gibt einen Obst- und Gemüsegarten, der auch den Hofladen bestückt.

Die Gruppe „Landschaftspflege“ rückt regelmäßig aus, um beispielsweise Hecken zu schneiden oder Unterholz zu beseitigen. Viele Lebensmittel werden auch auf dem Hof verarbeitet und Bioläden wie Spickermann in Bottrop oder Schultes Hof in Dorsten damit beliefert. All diese Produkte gab auch am Sonntag an offenen Ständen zu kaufen.

Pferdevorführungen mit Damensattel und Kostüm

Hausleiterin Sabine Ridderskamp ist selber ein richtiger „Pferdenarr“. Vor 15 Jahren begann sie, auf dem Hof das therapeutische Reiten als festes Angebot aufzubauen. Die Pferdevorführungen - sogar mit Damensattel und in historischem Kostüm - waren ein Publikumsmagnet beim Bienenfest.

Nachhaltig, Bio, umweltfreundlich - Das Bienenfest setzt Maßstäbe

Die Hausleiterin der diakonischen Werkstaätten Sabine Ridderskamp (Mitte mit Waben-Shirt) ist selbst ein Pferdenarr und führte von 15 Jahren das therapeutische Reiten auf dem Hof Rotthoff ein. © Foto: Sabine Bornemann

Die Besucher konnten auch einige Pferde striegeln und streicheln. „Inzwischen haben wir keine Boxenhaltung mehr. Die Tiere haben jetzt viel mehr Platz, sind zusammen auf einer Weide und jedes kann an die Futterstellen kommen“, freute sich Sabine Ridderskamp.

Vor zwei Jahren hatte sie schon einmal einen Markt initiiert. Aber diesmal ging sie selber bei anderen Festen auf die Suche nach Anbietern von Produkten, die zu ihrem Gesamtkonzept von Bio, Nachhaltigkeit und Umweltschutz passen könnten.

Keine Gebühren für Standbetreiber

Die Standbetreiber mussten auch keine Gebühr entrichten. Stattdessen sollten sie eigene Produkte als Preise für die große Tombola beisteuern. Hauptsponsor der Tombola war die Firma „Sure Secure“, die sich mit IT-Sicherheit beschäftigt und den Einkauf vieler „grüner“ Preise ermöglichte.

Der Erlös der Tombola wird einer Baumpflanzaktion in Bottrop zugutekommen, denn wegen der großen Trockenheit müssen 50 geschädigte Bäume ersetzt werden. Auf diese Weise verband das „Bienenfest“ ideal den Naturschutzgedanken mit sozialem Engagement - zur Nachahmung empfohlen.

Lesen Sie jetzt