Coronavirus

Neue Quarantäne-Verordnung gibt jetzt geänderte Regeln vor

Im Zuge einer möglichen oder tatsächlichen Corona-Infizierung haben sich jetzt die Quarantäne-Regeln geändert.
Die Quarantäne-Regeln haben sich in Bottrop geändert. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Die neue Quarantäneverordnung des Landes, die seit dem 1. Dezember gilt, definiert drei Bereiche, in denen automatisch eine Quarantäne anzutreten ist, auch wenn die lokalen Behörden das nicht ausdrücklich angeordnet haben:

  • Nach der Verordnung sind alle Personen, bei denen wegen Erkältungssymptomen oder einem positiven Corona-Schnelltest ein „PCR-Test“ vorgenommen wird, verpflichtet, sich umgehend bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Quarantäne zu begeben.
  • Personen, bei denen durch einen „PCR-Test“ eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wird, sind ebenfalls verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne endet frühestens nach zehn Tagen und auch nur, wenn seit mindestens 48 Stunden keine Symptome mehr bestehen.
  • Die Haushaltsangehörigen von positiv getesteten Personen sind nach der Verordnung verpflichtet, sich für 14 Tage ab Vornahme des Tests bei der infizierten Person in Quarantäne zu begeben und unverzüglich Kontakt mit dem lokalen Gesundheitsamt aufzunehmen.

In diesen genannten drei Fällen gehen nach Mitteilung der Bottroper Stadtverwaltung nun künftig städtischerseits keine gesonderten Bescheide mehr zu. Es ist künftig möglich, die Dauer der Quarantäne von Kontaktpersonen von 14 auf zehn Tage zu verkürzen, wenn ein negatives Ergebnis eines „PCR-Tests“ oder Corona-Schnelltests vorliegt.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt