Elternbeiträge für die OGS am Vestischen Gymnasium sollen nicht zulässig sein

Politik

Für die Ganztagsbetreuung seiner Schüler erhebt das Vestische Gymnasium in Kirchhellen von den Eltern Gebühren. Doch das ist angeblich überhaupt nicht erlaubt.

Kirchhellen

, 09.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Elternbeiträge für die OGS am Vestischen Gymnasium sollen nicht zulässig sein

Die Elternbeiträge für die OGS des Vestischen Gymnasiums sind eigentlich nicht zulässig. © Privat (Archiv)

25 Euro im Monat: So viel bezahlen Eltern als Eigenbetrag – ohne Verpflegungskosten – dafür, dass ihre Kinder im Vestischen Gymnasium die OGS besuchen dürfen. Dafür werde ihnen laut Schulwebsite auch einiges geboten: Musik- und Sport-AGs sowie ein Selbstlernzentrum.

Doch nun fand die Stadt Bottrop heraus, dass die Erhebung von Elternbeiträgen am Vestischen Gymnasium, dem Heinrich-Heine-Gymnasium und dem Josef-Albers-Gymnasium nicht zulässig sei.

Elternbeiträge an OGS nur bei einer Satzung

Denn dazu bräuchte es eine spezielle Satzung zwischen der Stadt als Trägerin der Schulen, den Schulen selbst und der außerschulischen Trägerin der OGS-Angebote, der Evangelischen Kirche Bottrop, heißt es von der Stadt. So eine Satzung gibt es jedoch nicht, da sich laut Stadt Bottrop der Aufwand nicht lohne.

Wie es trotzdem dazu kam, dass widerrechtlich Elternbeiträge erhoben werden konnten, da ist auch der Geschäftsführer der Evangelischen Kirche Bottrop, Volkhard Graf, überfragt: „Ehrlich gesagt bin ich selbst überrascht“, gibt er im Gespräch mit der Redaktion zu.

Kirche bezweifelt Richtigkeit

Auch bezweifelt er, dass die Erkenntnisse des Bottroper Stadtrats richtig sind. „Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Erhebung von Elternbeiträgen auch wirklich nicht zulässig ist. Mir wäre es neu, dass die Evangelische Kirche eine kommunale Satzung zur Erhebung von Beiträgen braucht“, so Volkhard Graf. „Das muss nun erst einmal geprüft werden.“

Dennoch sei die Evangelische Kirche umgehend den Forderungen der Stadt nachgegangen und hätte bereits für den Monat Juli die Erhebung der Elternbeiträge an den Schulen, auch am Vestischen Gymnasium, gestoppt, so Graf.

Geld ging komplett in OGS

Das Geld aus den vorherigen Jahren sei komplett in die Finanzierung der OGS-Angebote geflossen. „Mit den Gebühren sind wir etwa den Wünschen nach mehr Fördermöglichkeiten für die Schüler nachgekommen. Wenn es ein Plus durch die Einnahme der Gebühren gab, haben wir das Geld prompt in die Ganztagsbetreuung gesteckt. Das Geld kam also komplett den Schulen und ihren Schülern zu Gute“, meint Graf. „Darüber haben wir genauestens Buch geführt.“

Daran, dass mit den Geldern ordentlich umgegangen wurde, hat die Stadt Bottrop auch keine Zweifel. Weiter verfolgen möchte sie den Fall deshalb nicht mehr. Das sei nun Sache zwischen Eltern und Kirche, heißt es von der Stadt.

Die Stadt Bottrop beschäftige sich im Moment eher damit, wie sie die Betreuungsangebote weiter finanzieren kann. Zu diesem Zweck sollen 55.000 Euro aus dem Jahreshaushalt verwendet werden.

Lesen Sie jetzt