Rotary-Weihnachtskonzert für einen guten Zweck erneut ein voller Erfolg

Benefizkonzert

Das kalte Wetter hielt die Kirchhellener am Sonntag nicht von einem Besuch am Schmücker Hof ab. Dort fand das traditionelle Rotary-Benefizkonzert statt. Besonders die Solisten begeisterten.

von Lara Schlüter

Kirchhellen

, 18.12.2018, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rotary-Weihnachtskonzert für einen guten Zweck erneut ein voller Erfolg

Tessa Sunniva van Tol kennen die Musicalfans aus „Tarzan‘‘. © Lara Schlüter

Trotz Schnee, Eis und Kälte war das alljährliche Open-Air-Weihnachtskonzert auf dem Schmücker Hof wieder gut besucht. Ein ansehnlicher Weihnachtsbaum, knisternde Feuerschalen, sowie Glühwein- und Bratwurststand verbreiteten eine weihnachtliche Atmosphäre.

Solisten mit großer Bühnenerfahrung

„Wie in jedem Jahr haben wir großartige Solisten“, verkündete Moderator Ralf Rakowski in seiner Begrüßung. Eine von ihnen ist Richetta Manager, die schon seit einigen Jahren das Publikum bei der musikalischen Veranstaltung begeistert. Unterstützt wurde sie von Boysie White, der als Solosänger oder mit seinem Ensemble durch die Welt tourt und Tessa Sunniva van Tol, bekannt durch das Disney-Musical „Tarzan“, bei dem sie in Oberhausen spielte.

Die Solostimmen wurden vom Jungen Chor Beckhausen und der Wolfgang Wilger Band begleitet. „Eine ganz große Band“, kündigte Rakowski an. „Das fetzt richtig.“ Zum Einstieg begeisterte Manager mit dem Song „Unchain my heart“. Es folgten einige Musical-Hits, aber auch die weihnachtlichen Klänge kamen nicht zu kurz. Vor der Pause hieß es dann „Ihr seid dran!“ und Manager motivierte das Publikum gemeinsam mit Chor, Band und den Solisten das Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“ zu singen.

Erlös geht an den Kunder- und Jugendhospizdienst

Traditionell findet das Weihnachtskonzert aber nicht nur zur Freude der Besucher, sondern auch für einen guten Zweck statt. In diesem Jahr geht der Erlös an den „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Emscher-Lippe“. In der Pause klärten Anja Jansen-Terboven, Koordinatorin und Stefanie Schwarz, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des Kinder- und Jugendhospizdiensts, das Publikum über den Spendenzweck und die Arbeit des Hospizdiensts auf.

„Wir begleiten Familien mit Kindern und Jugendlichen, welche lebensbedrohlich oder lebensverkürzt erkrankt sind“, erklärte Jansen-Terboven. Der Hospizdienst nehme dann Kontakt zu den Familien auf und schicke entsprechende Ehrenamtliche zu ihnen.

Ehrenamtliche dürfen auch ohne Vorahnung kommen

„Wir versuchen Familien schöne Momente zu schaffen“, bekräftigte Jansen-Terboven den Zweck des Verbands. Dazu gehörten Unternehmungen wie schwimmen, spazieren gehen, basteln oder Kinobesuche. „Alles steht und fällt mit unseren Ehrenamtlichen“, so Anja Jansen-Terboven. „Man darf auch zu uns kommen ohne Vorbildung“ lautete die Antwort auf die Frage, wer den Kinder- und Jugendhospizdienst unterstützen könne. Durch eine Schulung werde man auf die ehrenamtliche Arbeit mit den Familien vorbereitet.

Die Spendengelder des Weihnachtskonzerts würden konkret für räumliche Veränderungen genutzt. „Dank der großzügigen Spende ist es möglich uns zu vergrößern“, teilte Stefanie Schwarz mit. „Wir haben ein absolutes Platzproblem.“ Es solle ein Ort geschaffen werden, wo sich die Familien wohl fühlen. Am Ende ist das Konzert also ein Gewinn für alle - Rotary, Zuschauer und den Hospizdienst.

Lesen Sie jetzt