Nach Monaten der Sperrung ist die Schulstraße am alten Marktplatz in Kirchhellen wieder freigegeben. Das Chaos auf dem Parkplatz hat vermutlich bald ein Ende. © Aileen Kurkowiak
Verkehr

Schulstraße ist wieder frei – Kirchhellener müssen sich umgewöhnen

Mehr als zwei Jahre war die Schulstraße im Kirchhellener Dorfkern gesperrt – nun sind die Bauarbeiten so gut wie abgeschlossen. Wie sich hier der Verkehrsfluss entwickelt, bleibt abzuwarten.

Am alten Marktplatz in Kirchhellen wird seit Mitte 2019 kräftig gewerkelt: Die Kirchhellener Arkaden sollten entstehen. Nun sind die Arbeiten weitestgehend abgeschlossen, Bauzäune und Kräne wurden abgebaut.

Im Zuge der Bauarbeiten musste die Schulstraße gesperrt und der Verkehr (über den angrenzenden Parkplatz) umgeleitet werden. Außerdem wurde die Hauptstraße zwischenzeitlich zur Einbahnstraße Richtung Feldhausen. Ein gestörter Verkehrsfluss und Verwirrungen bei den Auto- und Radfahrern waren vorprogrammiert.

Ein Stück Normalität kehrt in Kirchhellen zurück

Nun gilt es, sich wieder anzupassen und sich wieder an ein Stück Normalität zu gewöhnen. Das Schauspiel der veränderten Verkehrswege können sich die Inhaber der umliegenden Geschäfte anschauen: „Das muss sich natürlich wieder einpendeln, aber es ist gut, dass die Straße nun endlich wieder freigegeben wurde. Ich habe schon länger befürchtet, dass auf dem Parkplatz irgendwann jemand angefahren wird“, sagt Petra Timmerhaus, die aus ihrem Geschäft Blütenzauber direkt auf die Straße blicken kann.

Es sei einfach viel zu unübersichtlich gewesen und viele Leute seien zwischen den Autos hergelaufen. „Ein Parkplatz ist einfach nicht für den fließenden Verkehr gemacht, teilweise sind hier Autos mit einer Geschwindigkeit durchgefahren, die wirklich gefährlich war“, so Timmerhaus. Nach wie vor ist durch die Neuordnung, beziehungsweise die Rückkehr zur Normalität an der Schulstraße Vorsicht geboten.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.