So viel Spaß hatten die Kinder vom Kinderschutzbund Bottrop in der Kirchhellener Natur

Natur-Erlebnis

Die Ferien laufen und viele Eltern bringen ihre Kinder zum Kinderschutzbund nach Bottrop. In Kirchhellen durften diese Kinder jetzt ganz neue Erfahrungen in der freien Natur sammeln.

Kirchhellen

, 16.10.2019, 11:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
So viel Spaß hatten die Kinder vom Kinderschutzbund Bottrop in der Kirchhellener Natur

Auf dem Hof Kaufmann kamen Kinder vom Kinderschutzbund Bottrop zusammen und lernten viel Neues kennen. © Laura Schulz-Gahmen

Ein Trecker mit angehängtem Planwagen fuhr am Dienstag (15.10.) auf den Hof Kaufmann in Kirchhellen. Auf dem Wagen saßen rund 30 Kinder, die auf dem Weg zu einem Tag an der frischen Luft waren. Die Fahrt mit einem Planwagen war für die meisten Kinder eine neue Erfahrung. Genauso wie der nächste Programmpunkt auf der Liste: Damwild füttern. Mit großen Augen standen sie vor den Tieren von Markus Kaufmann (50).

Alte Freunde helfen Kindern

Er war es, der diesen Tag für die Kinder möglich machte. Zusammen mit seinem Freund Thomas Göddertz. Die beiden kennen sich von früher: aus der Politik und vom Sport. „Aber das ist, wie man sieht, schon lange her“, scherzt Markus Kaufmann. Er ist Gartenbauer und zusammen mit seiner Frau Dorothe (46) setzt er sich schon seit vielen Jahren für Kinder ein.

Er erinnert sich daran, dass beim WM-Spiel gegen Brasilien 60 Kinder vom Kinderheim auf dem Hof waren. Alles war draußen vorbereitet, doch das Wetter spielte nicht mit. „Wir wollten nicht, dass der Tag ins Wasser fällt und so saßen plötzlich 60 Kinder in unserem Wohnzimmer“, erinnert sich der 50-Jährige.

Erster Kontakt mit Hof-Tieren

Am Dienstag waren „nur“ 30 Kinder da, aber die waren „schwer beeindruckt“ vom Damwild. Bei Markus Kaufmann durften sie die Tiere sogar von Hand füttern. Doch damit nicht genug, nach der Damwild-Fütterung ging es zu den Gänsen und Hühnern auf dem Hof. Dort durften die Kinder mit den Tieren toben. Auch die hatten viele Kinder zuvor noch nie gesehen.

So viel Spaß hatten die Kinder vom Kinderschutzbund Bottrop in der Kirchhellener Natur

Ein Klassiker: Stockbrot über dem offenen Feuer rösten. © Laura Schulz-Gahmen

Nach dem ereignisreichen Vormittag wurden Würstchen gegrillt. Außerdem durften die Kinder Stockbrot über dem offenen Feuer rösten. Christine Jatzek ist Pädagogische Leiterin des Kinderschutzbundes in Bottrop und sagt: „Das spontane Angebot, hier heute den Tag mit den Kindern zu verbringen, war einfach toll.“ Fast alle Kinder hätten Migrationshintergrund. An jedem Tag in den Ferien stünde etwas anderes für die Kinder auf dem Programm: Kochen, Basteln oder auch ein Besuch im Movie Park. Damit die Kinder mitmachen dürfen, bedarf es einer Anmeldung, „sonst muss ich die Kinder schweren Herzens wieder nach Hause schicken“, so die Pädagogische Leiterin.

Halloween-Kürbisse

Dorothe Kaufmann half den Kindern nach der Stärkung beim Aushöhlen und Schnitzen der Kürbisse. Die Kürbisse hatte ihr Mann glücklicherweise noch organisieren können. „Die sind jedes Jahr immer schnell weg, denn der Freizeitpark braucht unheimlich viele“, sagt Markus Kaufmann. Zum Glück habe er bisher noch jedes Jahr welche auftreiben können.

Kinder sind die Zukunft

Markus und Dorothe Kaufmann haben selbst drei Kinder und nach eigener Aussage immer viele Kinder auf dem Hof. „Kinder sind einfach unsere Zukunft, da müssen wir helfen“, findet der Dreifach-Papa. Drei Kartons voll mit alter Kinderkleidung gehen ebenfalls noch von Kirchhellen an den Kinderschutzbund nach Bottrop. Alle Unternehmungen des Kinderschutzbundes finanzieren sich durch Sponsoring. Markus Kaufmann und sein Freund Thomas Göddertz haben sich die Kosten für diesen Tag geteilt: „Aber es war uns eine Freude.“

Lesen Sie jetzt