Stadt Bottrop hat reagiert: Schandfleck ist Vergangenheit

mlzZugewucherte Fläche

Nach einem Aufruf von Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder hat die Stadt die zugewucherte Wiese in Feldhausen bearbeitet. Auch eine weitere Idee soll aufgegriffen werden.

Feldhausen

, 17.09.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mitte August hatte Kirchhellens Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder die Stadt zu zügigem Handeln aufgefordert, jetzt hatte sein Aufruf Erfolg: Die Wiese an der Flüchtlingsunterkunft in Feldhausen ist nun kein Schandfleck mehr.

Jetzt lesen

Anwohner hatten den Bezirksbürgermeister in seiner Sprechstunde auf die zugewucherte Fläche im Bereich Liboriweg/Bonhoefferstraße hingewiesen und der hatte sofort die Stadt angeschrieben. In seinem Schreiben forderte er sie auf, die Wiese von Unkraut zu befreien, den Gehweg wieder vollständig nutzbar zu machen und den Erdwall vor den Wohncontainern zu entfernen.

So sah die Wiese im Kreuzungsbereich Liboriweg/Bonhoefferstraße in Feldhausen bis vor Kurzem aus.

So sah die Wiese im Kreuzungsbereich Liboriweg/Bonhoefferstraße in Feldhausen bis vor Kurzem aus. © privat

Schnieder hatte außerdem angeregt, auf der Wiese Wildblumen zu säen und die Fläche für „öffentliche Belange“, wie beispielsweise einen Lebensmittelladen oder als Erweiterungsfläche für Feuerwehr, Kita oder Schule, zu nutzen.

Jetzt kann der Bezirksbürgermeister Vollzug melden:„Die Wiese ist gemäht, die Gehwege sind frei. Auch die Erdhügel werden nun abgetragen.“ Die Bauzäune seien ebenfalls abgebaut worden. Auch die Idee, Wildblumen dort auszusäen, sei von der Stadt aufgegriffen worden. „Wahrscheinlich ist es jetzt dafür schon zu spät, aber dann wird es halt nächstes Jahr gemacht“, so Schnieder.

Lesen Sie jetzt