Sternsinger im Rathaus empfangen

Auch Kirchhellener dabei

Wie in jedem Jahr ist der Besuch der Sternsinger im Bottroper Rathaus auch in 2017 der erste Termin für Oberbürgermeister Bernd Tischler im neuen Jahr. Rund 50 Kinder, darunter auch Kirchhellener, brachten ihm am Donnerstag den Segen.

Kirchhellen

, 05.01.2017, 16:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Bei der Sternsingeraktion mitzumachen war eine sehr gute Entscheidung“, begrüßte Tischler seine Gäste im Ratssaal. Diese hatten sich für den Besuch richtig in Schale geschmissen und waren mit Kronen, Umhängen und Sternen ins Rathaus eingezogen.

In diesem Jahr werden die Sternsinger für Kinder in Kenia sammeln. Ganz speziell geht es um Nomaden in der Region Turkana, deren Lebensweise durch den Klimawandel bedroht ist. „Mit Eurem Einsatz als Sternsinger tragt Ihr dazu bei, die Not von anderen Kindern zu lindern“, sagte der Oberbürgermeister in seiner Ansprache. Er dankte den Kindern für ihren Einsatz und wünschte ihnen zum Abschluss „jede Menge offene Türen und offene Herzen für die gute Sache“. Auch Stadtdechant Propst Paul Neumann lobte die Sternsinger: „Ihr leistet eine große, unverzichtbare Hilfe für andere Kinder in der Welt.“

Inschrift bleibt nicht lange

Nachdem die Besucher gemeinsam gesungen, und der Oberbürgermeister eine kleine Spende in die Dose der Kinder gesteckt hatte, schritten die Sternsinger zur Tat. Für die Kirchhellener schrieb die neunjährige Cora den Segensspruch an die Rathausmauern. „Ich bin zum ersten Mal beim Empfang im Rathaus dabei, aber schon zum dritten Mal bei den Sternsingern“, erzählte die Neunjährige. Allzu lange wird ihr Segensspruch aufgrund der anstehenden Rathausrenovierung jedoch nicht auf der Mauer zu sehen sein.

Der elfjährige Robert Hoffterheide aus Kirchhellen ist ein erfahrener Sternsinger. „Ich bin mit vier Jahren angefangen. Mein Vater hat mir und meinen Geschwistern das vorgeschlagen und seitdem bin ich dabei“, sagte er. Am besten findet er, dass er durch die Sternsinger Kindern in anderen Ländern helfen kann. Winfried Stuke organisiert seit Jahren die Sternsinger-Aktion der Kirchhellener. Er freut sich, auch in diesem Jahr wieder alle Bezirke abdecken zu können: „Rund 250 Sternsinger werden unterwegs sein. In diesem Jahr war es kein Problem, die zusammenzubekommen, weil die Ferien schön lang sind und die Kinder Zeit haben.“ Zudem habe man verstärkt die Kommunionkinder der Kirchhellener Gemeinden angesprochen.

Hoffnung auf gutes Wetter

Stuke hofft jetzt vor allem auf gutes Wetter für Samstag (7. Januar), wenn die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen. „Zwei von drei Wetter-Apps auf dem Handy sagen, dass es trocken bleibt“, zeigte er sich optimistisch.      

Lesen Sie jetzt