Tariferhöhung: Taxifahren soll teurer werden

Taxi

Der Taxifahrerverband hat um eine Erhöhung der Tarife gebeten. Die Stadt hat Verständnis, möchte jedoch nicht auf alle Forderungen eingehen.

Kirchhellen

, 23.09.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tariferhöhung: Taxifahren soll teurer werden

Die Stadt Bottrop ist nicht bereit, Taxi-Tariferhöhungen an den ÖPNV-Tarif zu koppeln. Aber sonst wird‘s teurer. © picture alliance/dpa

64 Taxen sind derzeit in Bottrop zugelassen. Jetzt sollen die Preise rund ums Taxifahren erhöht werden. Zumindest hat der für Taxiunternehmen zuständige Verband des privaten gewerblichen Straßenverkehrs NRW (VSPV) das beantragt. Die Stadt möchte jedoch nicht auf alle Forderungen eingehen.

Der VSPV begründet seinen Antrag unter anderem mit der Erhöhung des Mindestlohns auf 9,19 Euro zum Jahresbeginn und mit der geplanten Erhöhung auf 9,35 Euro Anfang 2020. Zudem sei die Fahrzeuganschaffung teurer geworden sowie die Kosten für Ersatzteile, Zubehör, Pflegemittel und Reparatur gestiegen.

Verband möchte Tarife an ÖPNV koppeln

Wenn es nach dem VSPV ginge, würde nicht nur der Grundpreis von 3,30 Euro auf 3,60 Euro erhöht, sondern auch der Kilometerpreis - beispielsweise werktags tagsüber von 1,95 Euro auf 2,15 Euro. Außerdem wünscht sich der VSPV, dass künftige Tarifänderungen an die Erhöhung des örtlichen ÖPNV-Tarifs gekoppelt werden. Diese würden sich analog entwickeln, heißt es in einem Schreiben des Vereins.

Die Erhöhung des Mindestlohns ist eine Tatsache. Doch, so erklärt es die Stadt Bottrop in ihrer Begründung, Voraussetzung für eine Tariferhöhung sei die tatsächliche Umsetzung des Mindestlohns. Hierzu hätten seit 2015 wiederholt Befragungen der ortsansässigen Taxiunternehmen stattgefunden. Dabei habe man keine Auffälligkeiten feststellen können. Lediglich Prüfungen des Straßenverkehrsamtes hätten in den vergangenen Jahren zum Widerruf von Genehmigungen zweier Unternehmen mit insgesamt 15 Taxikonzessionen geführt.

Stadt hält Umfang der Erhöhungen für nicht angemessen

„Die weiteren im Antrag genannten Kostensteigerungen fallen moderat aus und führen für sich genommen nicht zu einer derartigen Anhebung des Tarifes“, heißt es in der Erklärung der Stadt. Eine Erhöhung sei zwar angemessen, jedoch nicht in dem geforderten Umfang.

Jetzt lesen

Somit folgt die Stadt den Vorschlägen des VSPV nicht bei den Kilometerentgelten. Die von der Stadt vorgeschlagenen Erhöhungen in der Übersicht: Grundpreis von 3,30 auf 3,60 Euro; Kilometerpreis werktags tagsüber von 1,95 auf 2,05 Euro, werktags nachts von 2,05 auf 2,15 Euro; Grundpreis für Bestellung Großraumtaxi/Kombitaxi von 5,50 auf 5,80 Euro; Wartezeitentgelt bis fünf Minuten (Preis je Stunde) von 23 auf 26 Euro und ab fünf Minuten von 27 auf 30 Euro.

Stadt: ÖPNV hat komplett andere Tarifstruktur

Nicht bereit ist die Stadt jedoch, Taxi-Tariferhöhungen an den ÖPNV-Tarif zu koppeln, denn dabei handele es sich um eine komplett andere Betriebs- sowie Tarifstruktur. Über die Änderungen wird der Rat in seiner Sitzung am 24. September (Dienstag).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt