Immer noch setzt die Polizei Suchhunde ein, um den vermissten Mann aus Feldhausen zu finden (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Vermisster

Vermisster Feldhausener: Polizei geht jedem Hinweis nach

Täglich sucht die Polizei Recklinghausen nach dem vermissten 79-Jährigen aus Feldhausen. Hinweise gibt es zwar, bislang wurde der Mann jedoch noch nicht gefunden.

Über eine Woche wird der 79-jährige Winfried Hans B. aus Feldhausen bereits vermisst. Zahlreiche Feldhausener, aber auch Menschen aus der nahen und fernen Umgebung, haben die Vermisstenmeldung bereits in den sozialen Medien geteilt – bislang ohne Erfolg.

„Es gibt leider nichts Neues“, sagt Annette Achenbach, Sprecherin der Polizei Recklinghausen, auf Anfrage der Redaktion. Während im Umfeld des Vermissten private Suchaktionen laufen, sei auch die Polizei jeden Tag aktiv. So sei bereits mit dem Hubschrauber und mit Mantrailer-Hunden gesucht worden, außerdem hätten Taucher in Dorsten den Kanal abgesucht.

Der 79-Jährige aus Feldhausen wird immer noch vermisst. © privat © privat

Während es für die Mantrailer-Hunde aktuell zu heiß sei, seien die Suchhunde der Polizei nach wie vor im Einsatz, „wenn auch mit mehr Pausen“. Immer wieder gebe es Hinweise aus ganz unterschiedlichen Regionen. „Da es sein könnte, dass der Vermisste die Bahn genommen hat, ist das Suchgebiet sehr groß. Aber wir gehen jedem Hinweis nach und hören damit auch nicht auf“, erklärt Achenbach.

Vermisst wird der 79-Jährige seit dem 4. August. Er wird wie folgt beschrieben: graue Haare, braune Augen, schlank, 1,68 Meter groß, Drei-Tage-Bart. Er trägt vermutlich eine dunkelgraue Hose, ein grau-rot-kariertes Hemd und braune Schuhe. Er ist dement und nicht gut zu Fuß. Hinweise unter Tel. 0800/2361 111.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite
Manuela Hollstegge
Lesen Sie jetzt