Die 1. Mannschaft des VfL Grafenwald trifft sich aktuell jeden Dienstag bei einer Zoom-Einheit mit der Fitnesstrainerin Sandy. © VfL Grafenwald
Fußball

VfL Grafenwald-Trainer: „Mit so einer Saison will ich nicht abdanken“

Der VfL Grafenwald ist als Tabellensiebter in die Corona-Pause gegangen. Ein ungewöhnlich guter Tabellenplatz für den A-Kreisligisten, der immer gegen den Abstieg gekämpft hat.

Trainer Sven Koutcky weiß die Situation aber realistisch einzuschätzen: „Wir haben gegen Mannschaften gewonnen, die mit uns um den Klassenerhalt spielen.“ In der Tat hat es der Spielplan in dieser Saison sehr gut mit den Grafenwäldern gemeint. Während man in den letzten Jahren zu Beginn immer gegen Spitzenmannschaften antrat, und manchmal nach sechs Spielen kaum einen Punkt auf dem Konto hatte, standen nun Begegnungen gegen schwächere Mannschaften auf dem Programm. Von den bisherigen sechs Spielen hat der VfL vier gewonnen und zwölf Punkte geholt, hat damit aber auch nur wenig mehr als sein Soll erfüllt.

Unterbrechung kam zum ungünstigen Zeitpunkt

Doch Koutcky hat einen Nebeneffekt der vermeintlichen Erfolgsserie erkannt: „Die Stimmung in der Mannschaft ist natürlich deutlich besser, als wenn sie dauernd als Verlierer vom Platz geht. So gesehen kam die Corona-Unterbrechung zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Das letzte Spiel war Mitte Oktober, und ich glaube dass wir das zuletzt ausgefallene Match vor der Unterbrechung in Zweckel auch nicht verloren hätten.“

Der Coach sieht seine Mannschaft sei Anfang Oktober nur noch im Internet „Wir treffen uns dienstags zu einer Online-Trainingseinheit. Trainerin Sandra Bücking macht mit uns ein 45-Minuten-Programm und anschließend reden wir noch ein bisschen.“ Ansonsten hat Koutcky seiner Elf keine Aufgaben mit auf den Weg gegeben: „Ich weiß, dass die meisten Laufen gehen. Ich vertraue darauf, dass alle fit sein wollen, wenn es wieder losgeht.“

Wann das sein wird, weiß Koutcky natürlich auch nicht so genau: „Der Plan ist ja noch, im Januar wieder zu trainieren, damit wir dann auch schnell wieder spielen können.“ Er glaubt daran, dass die Saison nur zur Hälfte gewertet wird: „Dann wäre der Klassenerhalt schon so gut wie sicher. Der Tabellenletzte und -vorletzte haben noch keinen einzigen Punkt, und ich bin sicher, dass wir nicht alle Spiele verlieren werden.“

Sven Koutcky will noch ein Jahr dranhängen

Sven Koutcky will am Sensenfeld noch ein Jahr dranhängen: „Mit so einer Saison will ich nicht abdanken, sondern noch eine richtige dranhängen.“ Im Winter werden die Grafenwälder keine neuen Spieler verpflichten, doch der Trainer hat schon Gespräche für die Spielzeit 21/22 geführt: „Viele Spieler, die schon mal bei uns waren, haben Interesse an einer Rückkehr bekundet. Wenn das alles hinhaut, könnte es wieder eine erfolgreiche Spielzeit werden.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.