Vom Clown zum Klischee-Mann

Klaus Lange spielt im Theater Courage

Viele Kirchhellener kennen ihn als Clown Ugolino. Doch gerade schlüpft der in Grafenwald wohnende Schauspieler und Musiker Klaus Lange in eine ganz andere Rolle: Ab 3. März ist er im Essener Theater Courage im Stück "Männerhort" zu sehen.

Grafenwald

, 26.02.2016, 18:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klaus Lange (Mitte, oben) aus Grafenwald spielt im Stück „Männerhort“ im Theater Courage in Essen.

Klaus Lange (Mitte, oben) aus Grafenwald spielt im Stück „Männerhort“ im Theater Courage in Essen.

Viele Männer dürften die Situation kennen: Man(n) ist mit der besseren Hälfte im Einkaufszentrum und sie shoppt und shoppt und shoppt. Diesem Thema widmet sich das Theaterstück „Männerhort“, in dem Klaus Lange aus Grafenwald die Rolle des Piloten Helmut spielt.

Seit 1999 ist er immer mal wieder als Gastschauspieler in Komödien im Essener Theater Courage an der Goethestraße 67 aktiv. „Neben dem Kindertheater reizt es mich auch, mal etwas für Erwachsene zu machen“, erzählt der gebürtige Bottroper. 

Seit Anfang des Jahres probt Klaus Lange gemeinsam mit Philipp Steimel, Peter-Maria Anselstetter und Falk Hagen für das Stück „Männerhort“. Das wurde 2003 vom isländisch-deutschen Theaterautor Kristof Magnusson geschrieben und ist seitdem ein echter Theaterhit. 2014 wurde das Stück für das Kino verfilmt.

Die Leides des Mannes

„Im Prinzip geht es um die Leiden des Mannes in einem Einkaufszentrum“, erklärt Klaus Lange. Vier solche leidende Männer treffen in „Männerhort“ aufeinander und okkupieren den Heizungskeller eines Einkaufszentrums. „Sie lassen sich dort häuslich nieder, trinken Bier, essen Pizza und gucken Fernsehen“, so Lange. Am Donnerstag (3. März) feiert das Stück um 20 Uhr Premiere in Essen.

Schon immer spielte Klaus Lange gerne Gitarre. Als 1988 seine zweite Tochter geboren wurde, kam die Idee auf, etwas für Kinder zu machen. Die Kunstfigur „Clown Ugolino“ entstand und kam bei den Kindern gut an. Eigentlich war er gerade mitten im Betriebswirtschaftsstudium, aber da das mit dem Kindertheater funktionierte, entschloss er sich, das Studium an den Nagel zu hängen.

 

Lesen Sie jetzt