Wintertreff Kirchhellen lädt zum Schnack und Glühwein ein

Stimmungsvoller 1. Advent

Der Verein „Natürlich Kirchhellen“ sorgt am 1. Adventswochenende für ein stimmungsvollen Miteinander auf dem Johann-Breuker-Platz.

Kirchhellen

, 19.11.2017, 16:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werben für den Kirchhellener Wintertreff: Volker Brieskorn (Kassierer von Natürlich Kirchhellen) und Vorsitzende Gundis Jansen-Garz. Foto: Rademacher

Werben für den Kirchhellener Wintertreff: Volker Brieskorn (Kassierer von Natürlich Kirchhellen) und Vorsitzende Gundis Jansen-Garz. Foto: Rademacher

Der Verein Natürlich Kirchhellen lädt für das Wochenende um den ersten Advent wieder zum Wintertreff ein. Wir haben die wichtigsten Infos zu der Veranstaltung zusammengefasst.

Vieles bleibt beim Alten, einiges ändert sich aber auch, wenn der Wintertreff am 1. Dezember (Freitag) beginnt. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Programm der Veranstaltung.

Wann genau beginnt der Wintertreff? Traditionell startet der Wintertreff freitags. Um 16 Uhr schmückt die Freiwillige Feuerwehr dann den großen Tannenbaum auf dem Johann-Breuker-Platz. In den Zelten, die ebenfalls dort aufgebaut werden, gibt es außerdem Speisen und Getränke. Ab 18 Uhr erstrahlen dann die Lichter am Tannenbaum, während Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder den Wintertreff offiziell eröffnet. Der Nikolaus ist da und verteilt Stutenkerle. Ach ja, und: Die Böllerkanoniere der Brezelgesellschaft läutet die Kirchhellener Adventszeit ein.

Wie geht es dann am Samstag (2. Dezember) weiter? Samstag öffnen die Zelte um 17 Uhr ihre Türen. Auf der Bühne gibt es außerdem verschiedene Programmpunkte. Die Kinder des TC Harmonie zeigen winterliche Tänze, außerdem treten Sekundarschüler auf. Ab 19 Uhr spielt der Liedermacher Rainer Migenda.

Was steht Sonntag (3. Dezember) auf dem Programm? Von 13 bis 18 Uhr öffnen die Geschäfte an der Hauptstraße und am Johann-Breuker-Platz. Neben dem verkaufsoffenen Sonntag gibt es auf der Bühne und davor auch wieder reichlich Programm. Die „Eiskönigin Shiva“ – eine Stelzenläuferin – ist unterwegs und bietet schöne Motive für Fotos, wie Gundis Jansen-Garz, die erste Vorsitzende von Natürlich Kirchhellen, sagt. Das Montessori-Kinderhaus sowie die Gitarrengruppe von Matthias Vauth und Schüler des Vestischen Gymnasiums treten außerdem auf der Bühne auf. Auch am Sonntag gilt: Die Zelte sind wie die Geschäfte ab 13 Uhr geöffnet.

Was geht in den Zelten denn eigentlich vor sich? In den Zelten stellen sich die verschiedenen Ortsteile vor. Im Holthausen-Zelt bieten zum Beispiel die Kirchhellener Waffelbäckerinnen Waffeln, Kakao und Punsch an, für das Mitte-Zelt grillt die Waldjugend Würstchen, die OGS der Gregor- und Johannesgrundschulen gestaltet im Hardinghausen-Zelt ein Spiel- und Bastelangebot für Kinder. Kartoffelsuppe gibt es im Grafenwald-Zelt vom Förderverein der Sekundarschule (Freitag und Samstag). Am Sonntag übernimmt dort die Theatergruppe der KFD Kirchhellen den Löffel. Im Feldhausen-Zelt bieten die Grillfreunde Feldhausen und Kirchhellen.de Panhas an, vom Förderverein des Kindergartens Ekel gibt es im heimischen Zelt Schmorkartoffeln und Minifrikadellen. Der Kegelclub „Die Brandmeister“ aus Overhagen sorgt im gleichnamigen Zelt mit Flammkuchen und Grünkohl dafür, dass die Küche der Besucher zu Hause kalt bleiben kann. Außerdem übernimmt das Brauhaus ein Getränke-Zelt. Natürlich gibt es da auch Glühwein.

Und wo stellt Natürlich Kirchhellen sich vor? Dazu gibt es ein Info-Zelt. Dort gibt es – wie der Name schon sagt – reichlich Infos, außerdem Popcorn, Plätzchen und Spiele von unterschiedlichen Vereinen.

Lesen Sie jetzt