Zauberhafte Zirkus-Show

Villa Körner

Obwohl sie extra Techniken gelernt haben, wie sie Lampenfieber bekämpfen können, sind die 16 Ferienspaß-Kinder der Villa Körner mächtig nervös.

Kirchhellen

von Von Manuela Hollstegge

, 27.10.2013, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der kleine Saal des Jugendhauses platzt am Freitag (25.10.) fast aus allen Nähten - viele Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder wollen sich die Abschluss-Show des Zirkusprojektes nicht entgehen lassen.

"Die Kinder sind gut drauf und haben in den vergangenen Tagen viel gelernt. Vielen tat es gut, einmal Sachen auszuprobieren, die sie sich sonst vielleicht nicht zugetraut hätten", erzählt Clown Koepi. Er hat gemeinsam mit Zauberer Markus Pitz vom Zirkus Pompitz eine Woche lang mit den Kindern in verschiedenen Workshops Kunststücke geübt. Am Freitag wurde es dann ernst, denn die Zirkus-Kinder hatten zur großen Abschluss-Show geladen.

"Wer nicht klatscht und die Kinder nicht genügend anfeuert muss 500 Euro spenden", mahnen die Mitarbeiter des Zirkus Pompitz noch - dann geht es los. In der ersten Nummer entführt die Bodenakrobatik-Gruppe die Zuschauer an den Strand.

In blau-weiß gestreiften Anzügen machen die kleinen Artisten Rollen, Kerzen und Brücken. Zum Abschluss formieren sie sich in immer wieder neu aufgebauten Pyramiden und ernten dafür viel Applaus. "Eigentlich müssten wir alle noch einmal extra klatschen, denn heute mussten die Kinder alles noch einmal neu einüben, da ein Kind krank geworden ist", ruft Clown Koepi den Zuschauern zu.Alle meine Entchen  

Als nächstes sorgen die Seilzauberer für erstaunte Gesichter, als sie ihre zunächst schlaff herunter hängenden Seile plötzlich mit etwas Pusten dazu bringen, waagerecht in der Luft zu stehen. Dann stürmt die Clowns-Rockband mit bunten Perücken und Anzügen die Bühne. Dort geben sie "Alle meine Entchen" in einer Rockversion zum Besten. Rund zwei Stunden dauert die Show. Und ab heute geht es in der Villa Körner schon wieder weiter: In der Detektiv-Woche müssen die Ferienspaß-Kinder ihren Spürsinn unter Beweis stellen.

 

Lesen Sie jetzt