Bartosz Maslon übergibt dem Gründer des Kinderdorfes Bottrop in Gambia, Wolfgang Gerrits, eine Spende. Für die Zukunft ist eine enge Kooperation geplant. © Alexander Große-Beck
Fußball

„Zocceros“ expandiert nach Gambia und baut Sportschule

In Kooperation mit dem Kinderdorf Bottrop in Gambia soll die „Zocceros-Sportschule“ in Westafrika entstehen. Vor einem Jahr hatte Bartosz Maslon eine Fußballschule in Grafenwald eröffnet.

Im Januar eröffnete Bartosz Maslon (34) gemeinsam mit seinem Bruder Michael die Fußballschule und Torwartschule „Zocceros“ auf der Anlage des VfL Grafenwald. Trotz der Corona-Pandemie war die Eröffnung ein voller Erfolg. Schon jetzt gibt es neue Pläne.

Neben regelmäßigen Trainingseinheiten am Sonntag veranstaltete „Zocceros“ auch Fußball-Camps in den Sommer- und Herbstferien mit zahlreichen begeisterten Kickern. Nun hat er gemeinsam mit seinem Bruder Michael und dem Leiter der Torwartschule, Markus Schneider, beschlossen, nach Afrika zu expandieren.

Keine reine Fußballschule wie in Grafenwald geplant

Genauer gesagt nach Gambia, wo das Kinderdorf Bottrop ansässig ist. In dem Westafrikanischen Land soll keine reine Fußballschule entstehen, sondern die „Zocceros-Sportschule“. Doch wie kam der ehemalige Aufstiegstrainer des VfB-Kirchhellen überhaupt auf die Idee? „Mir ist vor allem in dieser Corona-Zeit bewusst geworden, dass es uns hier in Deutschland trotzdem sehr gut geht. Was sollen die Menschen sagen, die mit der Pandemie in den ärmsten Ländern der Welt zu kämpfen haben? Ich will einfach einen kleinen Teil dazu beitragen, dass Kinderaugen glänzen“, so Maslon.

Durch die Veranstaltung der Zocceros-Fußballcamps sowie die Unterstützung der Volksbank Kirchhellen entstand der Kontakt zum Kinderdorf Bottrop in Gambia und zu seinem Gründer, Wolfgang Gerrits. „Michael, Markus Schneider und ich haben uns dann dazu entschlossen, gemeinsam dieses Projekt zu unterstützen und zusätzlich eigene Pläne in Gambia zu realisieren.“, erklärt Maslon

Das „Z“ von Zocceros, dem Maskottchen der Fußballschule, soll als Botschafter und Markenzeichen des Projektes in Gambia fungieren. © Zocceros © Zocceros

Ziel der Sportschule ist es, den Kindern vernünftige Möglichkeiten zu bieten, um sich zu bewegen. Wichtig dabei ist nicht nur eine vernünftige Ausstattung, sondern auch sauberes Wasser. Vordergründig sollen die Kinder aus Gambia mit diversen Trainingsmaterialien wie zum Beispiel Bällen, Trikots und Trinkflaschen ausgestattet werden.

Fanshop soll zusätzliche Einnahmen generieren

„Wir wollen einen vernünftigen und sicheren Ort gestalten, an dem sich die Kinder bewegen und Spaß haben können. Es ist keine Fußballschule, sondern eine Sportschule und es geht um den Sport im Allgemeinen, denn der Sport verbindet. Wir wollen auch, dass die Talente der Kinder gefördert werden“, erklärt Maslon weiter. Es soll zusätzlich ein „Zocceros-Fanshop“ entstehen, der Einnahmen für das Projekt in Gambia generieren soll. Denn pro verkauftem Artikel wird ein Großteil der Einnahmen an das Projekt in Gambia gespendet.

Jeder, der helfen und unterstützen möchte, ist willkommen – das gilt auch für andere Vereine aus der Umgebung. Für die Zukunft hat Bartosz noch einen kleinen Traum: Mit der Hilfe verschiedener Unterstützer eine eigene Sportanlage mit sauberem Wasser, gesunden Mahlzeiten und Kinderbetreuung entstehen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.