Überlebenswichtig

Blutplasma: Warum eine Spende wichtig und sinnvoll ist

Es ist nicht rot, sondern gelblich und es ist lebenswichtig. Blutplasma hilft unter anderem Menschen mit Immundefekten. Wie wird es gewonnen und wie läuft die Spende ab? Experten klären auf.
Wer Blutplasma spendet, leistet einen wichtigen Beitrag zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen. © Sina Schuldt/dpa

Mehr als die Hälfte unseres Blutes besteht daraus: Blutplasma ist eine gelbliche, klare Flüssigkeit, die Blutplättchen, weiße und rote Blutkörperchen durch unsere Adern transportiert.

Welche Aufgaben hat das Blutplasma?

Blutplasma erfüllt im Körper aber noch andere wichtige Funktionen, beispielsweise den Transport von Gerinnungs- und Abwehreiweißen sowie von Spurenelementen und Vitaminen.

Es ist unverzichtbar für uns, aber auch für die Pharmaindustrie: Die Bestandteile des Plasmas spielen zum Beispiel bei der Herstellung von Medikamenten zur Behandlung von angeborenen Immundefekten eine zentrale Rolle. Deswegen ist es wichtig, neben Vollblut auch Blutplasma zu spenden.

„Das menschliche Blut ist einzigartig und kann nur vom menschlichen Körper gebildet werden“, sagt Transfusionsmediziner Franz Weinauer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Ebenso ist es mit dem Blutplasma.

Wie wird Blutplasma gewonnen?

Bei der Gewinnung von Blutplasma gibt es zwei Herangehensweisen. „Für die erste Methode wird gesunden Spendern Vollblut abgenommen“, erklärt Weinauer.

„Im Anschluss wird das Plasma in einer Zentrifuge von den roten Blutkörperchen und von den zellulären Bestandteilen getrennt.“

Bei der zweiten Methode wird dem Spender direkt nur Plasma abgenommen. Hierfür wird eine Zentrifuge vorgeschaltet, die die roten und die weißen Blutkörperchen gleich wieder in den Körper des Spenders zurückgibt. Plasmapherese heißt dieses Verfahren.

Antikörper helfen beispielsweise bei Immunerkrankungen

Um die wichtigen Funktionen von Blutplasma geht es, wenn aus Plasma Medikamente gewonnen werden. „Wenn zum Beispiel jemand unter einem Immundefekt leidet, dann bekommt er immer wieder Infekte“, erklärt Weinauer.

Das lässt sich durch Gabe von Immunglobulinen, die aus dem Blutplasma gewonnen werden, ausgleichen. Sie ersetzen die fehlenden oder nicht richtig funktionierenden Antikörper im Blut Betroffener.

„Auch gerade jungen Patienten und insbesondere Kindern wird mit einer Plasmaspende geholfen“, sagt Ralf Knels, medizinischer Direktor des Blutspendedienstes Haema.

Denn bei vielen Patienten, die aus Plasma hergestellte Medikamente brauchen, seien die Immundefekte angeboren. Man tut also wirklich Gutes, wenn man zur Plasmaspende geht.

Was aus Blutplasma hergestellt wird

In der plasmaverarbeitenden Industrie werden die verschiedenen Eiweiße, die im Plasma enthalten sind, aufgetrennt und verarbeitet. Eines davon sind die erwähnten Immunglobuline, die als Konzentrat dem immunschwachen Patienten regelmäßig injiziert werden.

Daneben gibt es noch weitere aus den Bestandteilen des Blutplasmas gewonnene Präparate, die zum Beispiel für die Blutgerinnung und bei schwerem Eiweißmangel gegeben werden. Direkt und als Ganzes transfundiert wird Plasma eher selten, zum Beispiel bei massiven Blutungen nach einem Unfall.

Wer kommt für eine Blutplasmaspende in Frage?

Die Blutplasmaspende erfolgt schonend und birgt für die Spenderinnen und Spender laut Experten keinerlei Risiken. „Die Voraussetzungen für eine Blutplasmaspende sind ähnlich wie die für eine Vollblutspende“, sagt Transfusionsmediziner Weinauer.

„Grundsätzlich sollte der Spender gesund sein und bestimmte Medikamente nicht einnehmen“, so Weinauer. Er oder sie muss mindestens 18 Jahre alt sein und sollte mindestens 50 Kilogramm wiegen, damit das Volumen an Blut, das ihm oder ihr während der Plasmapherese entzogen wird, nicht zu groß ist.

Erstspender dürfen nach Angaben des Berliner Zentrums für Transfusionsmedizin und Zelltherapie nicht älter als 60 Jahre, Mehrfachspender nicht älter als 68 Jahre alt sein. Wobei ältere Personen nach individueller ärztlicher Entscheidung ebenfalls zugelassen werden können.

Wo und wie oft kann ich Blutplasma spenden?

Spendezentren sind in vielen Städten Deutschlands zu finden. Spendewillige werden vor der Spende ärztlich untersucht. Abhängig vom Körpergewicht können zwischen 650 und 850 Milliliter Plasma gespendet werden. Die Spendedauer beträgt rund 30 bis 40 Minuten. Bei vielen Spendediensten gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung.

Wer sich einmal registriert hat, kann bis zu 60 Mal im Jahr Plasma spenden – zwischen zwei Spenden müssen mindestens drei Tage liegen.

dpa

Im Leben-Channel finden Sie weitere Themen aus den Bereichen Gesundheit, Wohlbefinden und Lifestyle.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.